STEYR. Gerade die besinnliche Weihnachtszeit ist für die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Steyr eine besonders einsatzintensive Phase. Ein trockener Adventkranz oder Christbaum kann schnell einen Wohnungsbrand auslösen, aber auch die wechselnden Witterungsbedingungen mit Schnee und Eis..


erfordern oft ein rasches Handeln der Steyrer Florianis. Um all diese Ereignisse bewältigen zu können
verfügt die drittgrößte Stadt Oberösterreichs über eine der größten Freiwilligen Feuerwehren
Österreichs. Mit mehr als 300 Kameradinnen und Kameraden, aufgeteilt auf 5 Löschzüge, können alle
Bereiche des gesamten Stadtgebiets in kürzester Zeit erreicht werden. Darüber hinaus stellen die 5
Löschzüge auch das Personal für den Technische Zug, welcher bei technischen Einsätzen wie
Verkehrsunfällen gerufen wird und den Wasserzug, welcher zu allen Einsätzen am Wasser
hinzugezogen wird. In dieser Konstellation wurden 2019 bereits über 400 Einsätze in Steyr und
nachbarschaftliche Hilfeleistungen außerhalb des Stadtgebietes gemeistert.

Um auch in der Zukunft auf freiwilliger Basis arbeiten zu können, werden aktuell rund 30
Jungfeuerwehrmitglieder für den Aktivstand vorbereitet.

Ein vertrockneter Adventskranz kann schnell einen Wohnungsbrand auslösen.

- Deshalb sollte das Tannengrün regelmäßig ausgetauscht werden.
- Es ist unbedingt darauf zu achten, dass die Kerzen nicht niederbrennen.
- Eine nichtbrennbare Unterlage sollte als Schutz verwendet werden.
- Die Kerzen sollten niemals unbeaufsichtigt brennen und es ist auf einen größtmöglicher Sicherheitsabstand (mind. 50 cm) zu Einrichtungen zu achten. Beim Weihnachtsbaum ist zunächst der sichere Stand des Baums zu beachten.
- Nur kipp- und standsichere Vorrichtungen bieten den nötigen Schutz. Bewährt haben sich Christbaumständer mit eingebautem Behälter, welcher mit Wasser gefüllt wird.
- Ein Christbaum ist immer so aufzustellen, dass im Falle eines Brandes das Verlassen des
Raumes ungehindert möglich ist.
- Daher nicht unmittelbar neben Türen aufstellen! Zudem sollten mindestens 50 cm Abstand zu brennbaren Vorhängen, Decken, Möbeln udgl. gehalten werden.
- Die Umgebung des Christbaumes von leichtentzündlichen Gegenständen freihalten.
- Beim Christbaumschmuck ist darauf zu achten, dass keine brennbaren Stoffe wie Papier,
Watte, Zelluloid und Zellwolle verwendet werden.
- Kerzen und Sternspritzer sicher befestigen, von oben nach unten anzünden und von unten
nach oben ablöschen.
- Christbäume mit brennenden Kerzen und Sternspritzern nie unbeaufsichtigt lassen.

- Dürre Bäume brennen wie Zunder, der Abbrand erfolgt mit rasanter Geschwindigkeit. Ältere Bäume frühzeitig entfernen und keinesfalls mehr die Kerzen anzünden.
- Bei elektrische Baumbeleuchtung ist darauf zu achten, dass Sicherungen, Anschluss und Leitungen den Vorschriften entsprechen.
- In der Nähe des Christbaumes immer einen Eimer mit Wasser bereithalten oder, soweit vorhanden, eine Löschdecke oder einen geeigneten Handfeuerlöscher mit mindestens 6 kg Füllgewicht.

FÜR ALLE FÄLLE – FALLS ES DOCH PASSIERT

Klaren Kopf bewahren – keine Panik
Raum sofort verlassen
Türen zum Brandraum schließen
Feuerwehr alarmieren

N O T R U F 1 2 2

Die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Steyr wünscht allen Lesern ein frohes und besinnliches
Weihnachtsfest!