STEYR. Wieder siedelt ein dynamisches Unternehmen mit spannendem Angebot in das Stadtgut Steyr und wird dort in ein innovatives Unternehmensumfeld eingebettet. Am 22. Februar 2021 erfolgte der Grundstückskauf, am 19. April 2021 wurde der Spatenstich im Beisein von Prominenz ...

aus Politik und Wirtschaft durchgeführt. Noch in diesem Jahr wird das neue Unternehmensgebäude von Exmanco in der Zone D des Steyrer Stadtguts errichtet.

„Wer immer in unserer Stadt unternehmerisch tätig werden oder sich auch vergrößern will, für den haben wir das richtige Angebot. Das Steyrer Stadtgut bietet dafür seit Jahren eine Vielzahl an attraktiven Ansiedlungsmöglichkeiten in variablen Flächenausmaßen.“ sagt Bürgermeister Gerald Hackl.

„Seit über 40 Jahren ist das Familienunternehmen in Steyr tätig und hat als Handel für KFZ-Teile begonnen. Am neuen Standort freuen wir uns über noch bessere Arbeitsbedingungen und mehr Platz für Handel, Reparaturen und Ausstellungen. Zudem verfügt das Stadtgut Steyr über eine gute Lage mit Anschluss an die B309 und B122,“ begründet Exmanco Geschäftsführer Roland Zacha seine Entscheidung. Er wird im Februar 2022 mit seinem Unternehmen für Angelsport-, Caravan- und Kfz-Handel und den 30 MitarbeiterInnen ins Stadtgut Steyr übersiedeln. Auf über 11.000 Quadratmetern wird der neue Firmensitz von Exmanco entstehen. POPPE*PREHAL ARCHITEKTEN – Partner von Smart Innovation Steyr – planen ein modernes Gebäude aus drei Quadern inklusive Photovoltaik-Anlage am Dach. „Ein großes „E“ soll es werden. Ein Eldorado für Exmanco-Kunden. Als Holzbau ausgeführt, wird Holz im Innenbereich auch überall sichtbar und fühlbar sein“ so der Architekt Andreas Prehal zur Konstruktion. “Klare Trennung bringt die Fassade: Thematisch passend kommt im KFZ-Kubus schwarzes Trapezblech zum Einsatz, der angrenzende Shopbereich erhält eine Glasfassade, die in einer Lichtfassade aus Polycarbonat für die darüber liegende Ausstellungsfläche mündet – so leuchtet das Gebäude quasi in der Nacht. Ein Flugdach für das Caravaning-Areal ergänzt das Ensemble harmonisch, sodass aus der Vogelperspektive die durchgehende Dachfläche als symmetrisches „E“ zu sehen sein wird.“ sagt Andreas Prehal.

„Der Neubau der Firma Exmanco liegt ganz im Trend der Zeit. Richtungsweisend ist, dass man hier als Unternehmer von sich aus ein ökologisches Gebäude errichtet, u. a. in Holzbauweise und mit einer leistungsstarken Photovoltaik-Anlage, ohne dass dies vom Gesetzgeber gefordert wird. Nachhaltigkeit sollte künftig ein fixer Bestandteil in der Bau-Planung sein“ sagt Vizebürgermeister Ing. Markus Vogl.

„Ich gratuliere der Firma Exmanco herzlich zum Start der Bautätigkeiten für ihren neuen Firmenstandort. Es ist für Steyr wichtig, dass namhafte Unternehmen wie Exmanco in Steyr ansässig sind. Die Neuansiedelung im Stadtgut bedeutet eine tolle Ergänzung im vielfältigen Branchenmix vor Ort. Mit dem Bauvorhaben setzt Exmanco einen mutigen Schritt in die richtige Richtung, gerade wenn es gilt, die Auswirkungen wirtschaftlicher Rezession in pandemiebedingt schwierigen Zeiten zu überwinden“, sagt Vizebürgermeisterin Anna-Maria Demmelmayr, MA.

„Exmanco hat sich in Steyr seit vielen Jahren gut etabliert. Die Entscheidung ins Stadtgut zu übersiedeln, sehe ich als weiteren wichtigen Schritt für die kontinuierliche, erfolgreiche Entwicklung des Unternehmens. Als langjähriger Kunde gratuliere ich sehr herzlich dazu und wünsche dem Unternehmen weiterhin viel Erfolg!“ Vizebürgermeister Dr. Helmut Zöttl.

„Mehr als 40 innovative Unternehmen sind bereits im Stadtgut Steyr angesiedelt, darunter sowohl Produktionsunternehmen, als auch Handelsbetriebe und Dienstleister*innen und es gibt weitere spannende Betriebe, die Ansiedlungspläne für unser modernes Betriebsbaugebiet haben“, verrät Mag. Helmut Lemmerer, Geschäftsführer der Stadtgut Steyr GmbH. Seine Kollegin Frau Mag. a Daniela Zeiner gibt auch einen Einblick über die Vorteile, im Stadtgut Steyr zu arbeiten: „Auch für die Mitarbeiter*innen der Unternehmen bietet das Umfeld viel. Ermäßigungen für Stadtgutmitarbeiter*innen, Erholungsraum in der Natur sowie ein Fitnessstudio und gastromische Verpflegung in der Brasserie oder via Jausenbus.“