16 .12. 2017 um 19:29 Uhr

Friseur-Tipp mit Herz

Personal-Tipp

Immobilien-Tipp

Auto-Tipp

Kultur & Society

KLEINRAMING. Der Feuerwehrball Kleinraming ist ein Muss für alle, die gerne Leute treffen, oder sich einfach nur unterhalten wollen. Das Event geht am Samstag, 06. Jänner 2018, um 20.30 Uhr, im Gasthaus Froschauer...

Weiterlesen...

Wirtschaft & Politik

STEYR. Der gebürtige Steyrer Helmut Reitter hat den Architekten-Wettbewerb für die Aufstiegshilfe auf den Tabor nach einem einstimmigen Beschluss der sechsköpfigen Jury gewonnen ...

Weiterlesen...

Sport

STEYR. Den Nachwuchsfußballern der Region eine große Bühne bieten, wie man sie normalerweise nur von Turnieren bei den Fußballprofis kennt. Dies ist einigen Enthusiasten aus den Reihen des USV St. Ulrich gleich mit der ...

Weiterlesen...

Moderne Brustdiagnostik mittels Mammotom-Biopsie am LKH-Steyr

STEYR. Brustkrebs ist nach wie vor die häufigste Krebserkrankung beim weiblichen Geschlecht. Jedes Jahr erhalten etwa 5.500 Frauen eine derartige Schockdiagnose. Intensive Forschung, moderne Untersuchungsmethoden und vor allem regelmäßige...

Vorsorgeuntersuchungen bzw. eine rasche Abklärung in Verdachtsfällen machen diese Krebsform heute jedoch gut therapierbar. Ergeben sich bei der Mammographie Auffälligkeiten – die auch in der Sonographie oder Magnetresonanztomographie (MRT) nicht ausreichend geklärt werden können – kommt im LKH Steyr seit einiger Zeit die sogenannte „Mammotom-Vakuumsaugbiopsie“ zum Einsatz. Mit Hilfe dieses Verfahrens kann mit Sicherheit festgestellt werden, ob eine Veränderung in der Brust gut- oder bösartig ist.

Weder Tastuntersuchung, Mammographie noch Sonographie sind zu 100 Prozent zuverlässig, wenn es darum geht festzustellen, ob eine Veränderung in der Brust bösartig ist.

„In Zusammenarbeit mit den externen Zuweiser/-innen, der interdisziplinären Brustambulanz, der Tagesklinik 23 und der Pathologie führen wir an unserer Radiologie in solchen Fällen eine Mammotom-Biopsie durch“, erläutert Prim. Dr. Harald Sandmayr, Leiter des Institutes für Radiologie am LKH Steyr.

Die Mammotom-Technik
Das Mammotom-Vakuumsaugbiopsie-System arbeitet mit Unterdruck und einer drei Millimeter kleinen Hohlnadel, in der sich ein winziges Messer befindet. Mit nur einem einzigen Einstich – welcher unter lokaler Betäubung vorgenommen wird – kann ausreichend Gewebe für eine zuverlässige Diagnose entnommen werden. Um die Position, an der das Gewebe entnommen wurde, bei eventuellen späteren Untersuchungen genau lokalisieren zu können, wird im Anschluss an die Untersuchung ein Kollagenmarker – der im Röntgen sichtbar und MRT tauglich ist – platziert.

„Mittels millimeterkleiner Stichinzision werden der Patientin – bei örtlicher Betäubung – kleine zylinderförmige Gewebsstücke entnommen, die anschließend genau histologisch untersucht werden. Für die Patientinnen selbst ist der 30-minütige Eingriff in den meisten Fällen nicht oder kaum schmerzhaft. Der Einschnitt ist zudem so klein, dass er nicht genäht werden muss. Durchgeführt wird die Mammotom-Biopsie von einem speziell geschulten Radiologie-Team“, erklärt Prim. Dr. Sandmayr.

Der Untersuchungsablauf – Brustambulanz als DIE erste Anlaufstelle
Jede Patientin sowie deren Befunde und Röntgenbilder werden primär beim Erstgespräch in der interdisziplinären Brustambulanz begutachtet. „Bei einer Indikation für eine Vakuumbiopsie erfolgt eine Anmeldung in der Radiologie zu einer Planungsmammographie“, so der Experte. Dabei wird überprüft ob eine Mammotom-Biopsie technisch durchführbar und sinnvoll ist. Anschließend bekommt die Patientin einen Termin in der tagesklinischen Aufnahme.

 

 

Bild: Die ausgefeilte Technik der Mammotom-Vakkumsaugbiopsien liefert qualitativ hochwertige Gewebeproben bei nicht tastbaren Brustknoten oder Veränderungen in der Mammographie:

 

Bild: Leitende RTA Elisabeth Maureder am Hightech Mammotomh:

 

Bild: Prim. Dr. Harald Sandmayr, Leiter des Radiologie-Instituts am LKH Steyr:

 

 

 

 

 

Bildquelle: gespag (honorarfrei)

 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren