17 .08. 2017 um 09:50 Uhr

Friseur-Tipp mit Herz

Personal-Tipp

Immobilien-Tipp

Auto-Tipp

Kultur & Society

Ein Feuerwerk bekannter Lieder vom Broadway war das grandiose Finale beim diesjährigen Freiluft-Theatersommer, der heuer mit Nestroys „Der Zerrissene“ wiederum voll überzeugt hatte ...

Weiterlesen...

Wirtschaft & Politik

STEYR. Das Umwelttechnikunternehmen Kappa Filter Systems GmbH führt ein umfangreiches Programm zur Förderung der Mitarbeitergesundheit ein. Es beruht auf drei Säulen ...

Weiterlesen...

Sport

STEYR. Nach drei Niederlagen in Folge hat der SK Vorwärts in Klagenfurt wieder in die Spur gefunden und einen enorm wichtigen 2:0-Erfolg gefeiert. „Wir sind alle sehr erleichtert. Die Mannschaft ...

Weiterlesen...

1.067 Babys wurden 2016 im LKH Steyr geboren

STEYR. Auch 2016 war für das LKH Steyr wieder ein erfolgreiches Geburtenjahr. Mit 1.067 Babys durchbrach das Spital erneut die 1.000er-Marke und reicht an das hervorragende Ergebnis des ...

Vorjahres (1.082 Babys) heran. Das LKH Steyr zählt zu den größten Geburtenkliniken Oberösterreichs und darf sich über eine konstant hohe Entbindungsrate freuen.

Deutlich wurde im vergangenen Jahr einmal mehr der wachsende Wunsch entbindender Frauen nach einem natürlichen Geburtserlebnis. Wie schon in den vergangenen Jahren stand dem Geburtenzuwachs 2016 eine geringe Kaiserschnittrate gegenüber. Nur 218 (20,43 %) Kinder kamen auf diese Weise im LKH Steyr zur Welt. „Der Trend zu einem Wunschkaiserschnitt ist mittlerweile überholt. Wir bemerken, dass die gebärenden Frauen, wenn die Schwangerschaft bzw. der Geburtsverlauf es zulassen, sich eine natürliche Geburt mit einer Hebamme wünschen“, so Prim. Univ.-Prof. DDr. Hermann Enzelsberger, Leiter der Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe. Eine Entwicklung, die das geburtshilfliche Team des Spitals begrüßt, da ein Kaiserschnitt naturgemäß mit allen Risiken einer normalen Operation verbunden ist.

Die Hebamme als Geburtshelferin Nr.1
Frauen, die sich für eine Geburt im Landes-Krankenhaus Steyr entscheiden, werden von einem engagierten Team darin bestärkt, den Geburtsverlauf weitgehend selbstbestimmt zu erleben. Eine intensive Beratung und die Orientierung an den Bedürfnissen der Schwangeren stehen für das 17-köpfige Hebammenteam, rund um Leiterin Hebamme Elisabeth Gruber, stets im Vordergrund. „Wir sehen unsere Aufgabe in der einfühlsamen und kompetenten Begleitung der werdenden Eltern in diesem sehr intimen, sensiblen und emotionalen Zustand. So wird der gesamte Ablauf gemeinsam besprochen und alternative Behandlungsformen, wie Homöopathie, Bachblüten, Aromatherapie bzw. Entspannungsmusik, finden ihren Einsatz“, erklärt die Hebamme. Natürlich steht den werdenden Müttern als auch den Neugeborenen im Falle von eintretenden Komplikationen jederzeit ein kompetentes Team an Gynäkolog/-innen bzw. Kinderärzt/-innen zur Seite.

Ganzheitliches Geburtenerlebnis mit dem Vater
„Im vergangenen Jahr haben wir oft erlebt, dass die Väter nicht nur bei der Geburt dabei sind, sondern schon von Beginn an im Familienzimmer der Geburtenstation mit einchecken“, so DGKP Irene Hofinger, Stationsleiterin der Geburtenabteilung, über einen Trend, der schon in den ersten Stunden eine bestmögliche Bindung zwischen Eltern und Kind möglich macht.

Buben hatten die Nase vorn
Von den 1.067 Neugeborenen lagen im Jahr 2016 die Buben mit 539 (50,52 %) Geburten vorne. 17 Mal durften sich die Eltern über Zwillingen freuen. Auf das Jahr aufgerechnet war der geburtenstärkste Monat der September. Die Namenshitliste führte bei den Buben der Name Luca, gefolgt von Lukas und Alexander an. Besonders beliebte Mädchennamen waren im vergangenen Jahr Sophie und Sophia.

 

Univ.-Prof. DDr. Hermann Enzelsberger, Leiter der Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe:

 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren