STEYR. Das Pyhrn-Eisenwurzen Klinikum Kirchdorf Steyr garantiert mit seinen rund 2.600 hoch qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine medizinische
Vollversorgung der Region Pyhrn-Eisenwurzen. Mit dem Family Center im Klinikum Kirchdorf und dem ...

„Baby-friendly Hospital“ Steyr wird von Beginn an eine optimale Versorgung garantiert. Bei rund 1.700 Geburten jährlich erhalten die werdenden Mütter eine individuelle Betreuung und sie können sich für eine der zahlreichen Geburtsformen entscheiden.

Die Akutmedizin und der Bewegungsapparat bei Jung und Alt sind klare Schwerpunkte des Pyhrn-Eisenwurzen Klinikums, ist es doch inmitten einer Erlebnis- und vor allem Wintersportregion situiert. So werden in der Unfallchirurgie des Pyhrn-Eisenwurzen Klinikums Kirchdorf in den Wintermonaten jährlich rund 800 WintersportlerInnen aus den umliegenden Skigebieten versorgt. Vor allem die Expertise im Bereich Schulter- und Handchirurgie der unfallchirurgischen Abteilungen in Steyr und Kirchdorf ist über die Landesgrenzen hinaus bekannt.


In der Orthopädie arbeiten, dank Doppelprimariat, beide Häuser bereits seit Jahren Hand in Hand und garantieren so eine ausgezeichnete Versorgung der Patientinnen und Patienten. Besonders bei der Knie- und Hüftimplantologie ist das Pyhrn-Eisenwurzen Klinikum Kirchdorf Steyr in Oberösterreich der führende Anbieter.

Die tagesklinische Versorgung von PatientInnen der Lungenheilkunde, der Psychiatrie und der Psychosomatik für Erwachsene ist ebenfalls ein wichtiger Schwerpunkt im Pyhrn-Eisenwurzen Klinikum Steyr.

Dank einem gefäßchirurgischen Zentrum in Steyr und dem Schwerpunkt in Kirchdorf arbeiten beide Häuser auch in diesem Bereich eng zusammen
.
„Für die Zukunft ist klar, dass die Kooperation mit dem niedergelassenen Bereich noch mehr forciert werden soll. Vorreiter ist hier das Klinikum Kirchdorf mit seiner Kindergruppenpraxis direkt im Haus. Durch eine starke Vernetzung mit dem niedergelassenen Bereich kann vermehrt auch in Richtung Prävention und Gesundheitsförderung gearbeitet werden“, betont der Ärztliche Direktor Dr. Michael Hubich, MBA.

Auch die medizinische Ausbildung profitiert
Für angehende Medizinerinnen und Mediziner bietet die Gründung des Pyhrn-Eisenwurzen Klinikums ebenfalls viele Vorteile. So werden weite Teile der Ausbildung künftig unter einem Dach absolviert.


Gemeinsamkeit, nicht Einheitlichkeit
Was Krankenhäuser ganz allgemein verbindet, ist die Tatsache, dass sie immer große Arbeitgeber und Orte von Freud und Leid sind. Sie sind zweifelsohne starke Integrationsorte in ihrer jeweiligen Region und zeichnen sich durch einen ganz eigenen Spirit aus. „Diesen individuellen Spirit zu halten und zugleich in eine
größere Organisation einzugliedern, ist nun die oberste Zielsetzung. Das heißt, es geht um Gemeinsamkeit, nicht um Einheitlichkeit. Die große Herausforderung lautet, eine Kultur des Miteinanders zu schaffen. Ziel ist nicht, etwas wegzunehmen, sondern miteinander etwas Neues entwickeln“, wünscht Mag. Dr. Harnoncourt der Kollegialen Führung und den MitarbeiterInnen eine erfolgreiche Zukunft.

Facts & Figures Pyhrn-Eisenwurzen Klinikum Kirchdorf Steyr
• 860 Betten
• 2.600 MitarbeiterInnen
• 50.000 stationäre und 415.000 ambulante PatientInnen
• Versorgungsgebiet von 2.200 Quadratkilometern – rund 153.000 EinwohnerInnen
• 21 Abteilungen
• 10 Institute