16 .01. 2018 um 08:52 Uhr

Entertainment-Tipp

Personal-Tipp

Bike-Tipp

Newsblog

STEYR LAND. Bei der am 11.01.2018 durchgeführten Wahl des Abschnittskommandanten des Abschnittes Steyr Land wurde Thomas Passenbrunner von der FF Dietach zum Nachfolger von Heinz Huber gewählt...

Weiterlesen...

Join us @facebook

Login/Registrieren

Wer ist online

Aktuell sind 4939 Gäste und keine Mitglieder online

Coaching-Tipp

Immobilien-Tipp

Personal-Tipp

Friseur-Tipp mit Herz

Auto-Tipp

Wirtschaft & Politik

STEYR. Seit 4 Jahren begleitet die Steyrerin Mag. Anita Haider Organisationen, Unternehmen und Privatpersonen in den Bereichen Personal, Führung, Coaching und Training. Sie steht für ganzheitliche Unternehmensberatung und Persönlichkeitsentwicklung ...

Weiterlesen...

Sport

TIROL/STEYR. Nach intensiven Trainingseinheiten stand am Sonntag den 7.1 bereits das erste Spiel am Programm. Die VBC Jungs mussten etwas ersatzgeschwächt (Fachberger, Zeiselberger sowie die 2 Nachwuchshoffnungen Mürzel und Schober waren nicht dabei) ...

Weiterlesen...

Fitness

FITNESS. Wir möchten dir heute ein paar wertvolle und einfache Tipps zeigen, wie du jeden Tag ganz einfach Fett das du zu dir nimmst, reduzieren kannst. Mit Hilfe dieser Tricks bietet sich dir eine einfache Möglichkeit, das Fett das du unbewusst über die Nahrung aufnimmst, drastisch zu reduzieren ...

Weiterlesen...

Integrationslotsen in Steyr gesucht!

STEYR. Malik Musa, der subsidiär schutzberechtigt ist, hat innerhalb von eineinhalb Jahren den Hauptschulabschluss, die Deutschprüfung B2 und die Ausbildung zum Pflegehelfer abgeschlossen. Zu dieser beachtlichen Leistung hat Mag. a Ilse Angleitner aus Linz maßgeblich beigetragen ...

Sie engagiert sich freiwillig als Caritas- Integrationslotsin und unterstützt Musa in ihrer Freizeit beim Lernen. Die Caritas sucht ab sofort auch Integrationslotsen in Steyr. Interessierte können sich bei Julia Greger unter 0676 8776 8129 melden.

Seit Mai 2016 ist Ilse Angleitner als Caritas-Integrationslotsin in Linz im Einsatz: „Ich wollte gerne einen Flüchtling beim Lernen unterstützen. Als Pädagogin ist das naheliegend für mich.“ Als sie sich bei der Caritas gemeldet hat, hat sie diese Präferenzen angegeben. Das ist auch das Erfolgsgeheimnis des Caritas-Projekts: Es werden die Interessen oder Talente des Ehrenamtlichen mit den Bedürfnissen des Asylberechtigten zusammengebracht. „Bei Frau Angleitner war es das Lernen mit einer Einzelperson, jemand anderer möchte vielleicht eine Familie betreuen, weil er selbst Kinder hat. Jede Begleitung hat unterschiedliche Schwerpunkte, die im Vorfeld gemeinsam vereinbart werden“, sagt Caritas-Mitarbeiterin Daniela Burtscher, die Integrationslotsen vermittelt. Integrationslotsen begleiten beispielsweise bei Behördengängen oder Elternabende, erklären einen amtlichen Brief, unterstützen bei der Wohnungssuche oder unternehmen etwas gemeinsam in der Freizeit. Unabhängig davon, was in der gemeinsamen Zeit gemacht wird: Die Asylberechtigten profitieren immer auch vom Deutsch sprechen in der Alltagssituation. Integrationslotsin Ilse Angleitner hat bei einer Berufsausbildung unterstützt: „Ich wollte dabei auch gegen das Vorurteil wirken, dass Flüchtlinge nicht arbeiten wollen und der Gesellschaft nichts zurückgeben.“ Außerdem wollte sie die Berührungsängste auf beiden Seiten abbauen, was im gegenseitigen Austausch schnell gelang.

Musa Malik spricht bereits grammatikalisch einwandfreies Deutsch und weiß: „Ohne Frau Angleitner hätte ich die Prüfungen nicht geschafft. Immer, wenn ich Schwierigkeiten habe, etwas zu verstehen, oder mich nicht auskenne, rufe ich sie an oder schreibe ihr eine Nachricht. Sie ist für mich da, wenn ich ein Problem habe.“ Genau das ist es, worauf es als Integrationslotse auch ankäme, meint die Linzerin: „Zuhören, Annehmen und Dasein – auch wenn es einmal einen „Durchhänger“ gibt.“

Mit der Ausbildung zum Fachsozialbetreuer Altenarbeit, die im Oktober begonnen hat, erfüllt er sich Malik Musa einen Traum. Als er 2014 im Flüchtlingshaus im Franckviertel lebte, arbeitete er ein halbes Jahr ehrenamtlich im benachbarten Seniorenwohnhaus: „Das hat mir sehr gut gefallen und ich habe gewusst – das will ich später einmal machen. Mit dieser Arbeit kann ich außerdem den Menschen hier in Österreich etwas zurückgeben.“ Der Wunsch von damals ist nun in greifbarer Nähe gerückt – dank dem Engagement von Ilse Angleitner. Die erfahrene Pädagogin überlegt sich genau, wie sie den Lernstoff Malik am besten vermitteln kann: „Das erfordert vor allem, dass man sich gut in den anderen hineinversetzen kann. Eine Eigenschaft, die nicht nur beim Lernen, sondern generell als Integrationslotse wichtig ist.“

Der Integrationslotsin ist es ein Anliegen, zum Lernen zu ermutigen: „Was man gelernt hat, kann man mitnehmen. Auch wenn man vielleicht nicht in Österreich bleiben kann.“ Als Integrationslotsin wirke sie gegen das Vorurteil, dass Flüchtlinge nicht arbeiten wollen Angehende Integrationslotsen bringen ein Interesse an anderen Kulturen mit und haben für mindestens ein halbes Jahr ca. zwei bis vier Stunden pro Woche Zeit. Der Kontakt mit den ist persönlich, auf gleicher Augenhöhe und ermöglicht so ein gegenseitiges Voneinander- Lernen.

Die Integrationslotsen sind haftpflicht- und unfallversichert. Die Caritas bietet den Freiwilligen regelmäßige Austauschtreffen und Weiterbildungen an und sie haben eine persönliche Ansprechperson an ihrer Seite.

Info & Kontakt für IntegrationslotsInnen: Interessierte können sich beim Caritas-Projekt I-C- E in Steyr bei Julia Greger unter 0676 / 8776 8129 melden.

Kommentare  

 
# IntegrationslotsenWadlbeisser 2018-01-09 11:00
Tja wenn man Wirtschaftsflüchtlinge aus der ganzen Welt ohne Kontrolle ins Land lässt und die dann auch noch integriert anstatt sie abzuschieben benötigt man dann natürlich "Integrationslotsen"!!!

Überqueren sie mal in Amerika illegal die Grenze, äh werden sie dann auch mittels "Integrationslotsen" betreut?!!!

Ironie Off ;-)
Antworten
 
 
# Ewig grüßt das Murmeltier!Ragna 2018-01-09 11:47
Ach wie süß! Die Lieblinge der Caritas sind ja sooooo was von freundlich, nett, gebildet, lern und Integrationswillig. Dennoch liest hört und sieht man in den Medien täglich dass es ganz anders ist. Mord, Totschlag, Raub, Verwüstungen fürchterliche Vergewaltigungen.
Aber Caritas......... :-*
Antworten
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren