23 .01. 2017 um 21:56 Uhr

Entertainment-Tipp

Get Adobe Flash player

Personal-Tipp

Bike-Tipp

Newsblog

OÖ. In ganz Österreich haben die Lagerstände ein kritisches Niveau erreicht „Bitte kommen Sie Blutspenden“, ersucht Dr Aichinger Walter, Präsident des Oberösterreichischen Roten Kreuzes. „Damit wir die Versorgung der Patientinnen^...

Weiterlesen...

Join us @facebook

Login/Registrieren

Wer ist online

Aktuell sind 2938 Gäste und keine Mitglieder online

Immobilien-Tipp

Friseur-Tipp mit Herz

Kultur & Society

STEYR.„Bitter Pills“ nennt der Innviertler Künstler Christoph Luckeneder seine Ausstellung, die ab 5. Feber in der gallery4art in der Frauengasse in Steyr zu sehen ist. Und es sind wahrhaft ...

Weiterlesen...

Wirtschaft & Politik

OÖ. Hundertfach geteilt, tausendfach gelesen und trotzdem erstunken und erlogen – das beschreibt das Social-Media-Phänomen der „Fake-News“ oder Falschnachrichten. „Manipulative Falschmeldungen haben ...

Weiterlesen...

Sport

GARSTEN. Über 200 Motorsportfreunde aus Österreich und Deutschland, darunter 12 Staatsmeister wie Sepp Manhalter und Chris Zaiser trafen sich auf Einladung der IGFC zum traditionellen Neujahrsempfang in der Mehrzweckhalle Garsten...

Weiterlesen...

Fitness

FITNESS. Wir möchten dir heute ein paar wertvolle und einfache Tipps zeigen, wie du jeden Tag ganz einfach Fett das du zu dir nimmst, reduzieren kannst. Mit Hilfe dieser Tricks bietet sich dir eine einfache Möglichkeit, das Fett das du unbewusst über die Nahrung aufnimmst, drastisch zu reduzieren ...

Weiterlesen...

LESERBRIEF: Westspange - Aufforderung zur Ehrlichkeit! + Feedback aus der Bürgerfragestunde!

LESERBRIEF. Der Verein Grüngürtel statt Westspange fordert die Politiker von Stadt und Land auf den Bürgern gegenüber ehrlich zu sein. Denn die Tatsachen sind anders als die geschönten Darstellungen in den Medien seitens der Politiker. Tatsache ist, dass in der Innenstadt inklusive Tabor so gut wie keine Entlastung stattfindet ...

Die behaupteten 13000 Fahrzeuge weniger in der Innenstadt sind nicht seriös dargestellt. Es wird hier zum Beispiel 1 Auto das von Dietach nach Sierning weniger fährt, 4 mal als Reduktion gezählt, also mit Westspange 4 Autos weniger in der Innenstadt gerechnet!!!

Kraut und Rüben darf man nicht zusammenzählen! Faktum ist, dass mit der Westspange – die ja genauso durch das Stadtgebiet führt – eine Verkehrssteigerung zu erwarten ist.

  • Mittlerweile stellt sich auch die Wahrheit über die Anzahl der direkt von der Westspange Betroffenen heraus, wenn im letzten Gemeinderat über 9000 Anwohner im 1000meter Bereich zugegeben werden. Somit ist sicher ein Viertel der Steyrer/innen ganz direkt beeinträchtigt.
  • Es soll offen und ehrlich gesagt werden, dass die Westspange Verkehr anzieht und dadurch - aufgrund ihrer Lage im Westen – die Emissionen vorwiegend in die Stadt hineingetragen wird. So gut wie alle Steyrer/innen werden somit gesundheitlich belastet.
  • Wahr ist, dass die Wirtschaft über Ihre Repräsentanten und Vertretungen diese Straße fordert.
  • Offensichtlich ist, dass diese Straße eine leistungsfähige Verbindung von Norden nach Süden und zur Phyrnautobahn bieten wird. Wer nicht wahr haben will, dass man dies als Transitstrecke nehmen wird, der ist blauäugig(naiv)

Daher unsere Aufforderung an alle Politiker:
Bleiben Sie bei der Wahrheit und schenken sie den Menschen von Steyr reinen Wein ein! Lassen Sie den Grüngürtel von Steyr und zerstören Sie ihn nicht durch eine nachhaltig Schaden nach sich ziehenden Straße!


In der Bürgerfragestunde am Donnerstag den 17.09.2015 haben wir UNGLAUBLICHES erfahren!

Auf die von uns gestellte Frage,
„Auf welche Steyrer Straßen bezieht sich die Verkehrsentlastung von -13.000 Fahrzeugen pro Tag durch die neue Westspange?“,
bekamen wir folgende Erklärung.

Von Norden ausgehend, wurden bei insgesamt sechs im innerstädtischen Bereich befindlichen Punkten, die für das Jahr 2025 prognostizierten Zahlen mit und ohne Westspange gegenübergestellt und addiert. Zur Verdeutlichung findet Ihr eine Grafik mit den vom Magistrat herangezogenen Punkten.



Dies würde bedeuten: Wenn ein Auto von Dietach nach Sierning fährt, wird es 4-mal (!!!!) gezählt. Ein solches Auto ergibt also für das Steyrer Magistrat eine Entlastung von 4 Fahrzeugen!??

Dass diese Berechnungsart weder wissenschaftlich korrekt ist oder auch nur annähernd wirklichkeitsnahe sein könnte, liegt klar auf der Hand. Außerdem beruhen die Verkehrshochrechnungen laut den Ausführungen von Magistratsdirektor Schmiedl auf einer Schätzung, bei der wir in Steyr ca. 3% Verkehrszuwachs/Jahr erwarten müssten. Seit dem Vortrag von Hr. Dr. Fallast wissen wir aber, dass nach neuersten Erkenntnissen max. 1,5% Verkehrszuwachs/Jahr angenommen werden können und realistisch sind!

Offensichtlich wurde das Zahlenmaterial - dass ja eine nachvollziehbare und wissenschaftlich korrekte Grundlage für die Trassenverordnung und den Bau der Westspange sein sollte - in einer Art und Weise produziert und verwendet, die nur einen einzigen Schluss zulässt:

Hier wird mit aller Gewalt versucht, eine Rechtfertigung für den Bau der Westspange zu ER-finden!

Fakt ist jedenfalls, dass laut den Prognosezahlen - die im Endbericht zum Trassenauswahlverfahren des Landes Oberösterreich genannt wurden -, im Jahr 2025 ohne der Westspange mit insgesamt 324.700 Fahrzeugen pro Tag gerechnet wird und mit der Westspange mit insgesamt 350.200 Fahrzeugen pro Tag gerechnet wird.

Dies bedeutet eine durch die Westspange ausgelöste massive Mehrbelastung von +25.500 Fahrzeugen pro Tag!

Verein "Grüngürtel statt Westspange"
www.westspange.at
www.facebook.com/westspange

Der Inhalt dieses Leserbriefes wurde von der Redaktion nicht auf Richtigkeit und/oder Vollständigkeit geprüft und stellt nicht notwendiger Weise die Meinung der Redaktion dar. Für Rückfragen stehen wir per Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! jederzeit zur Verfügung.

Kommentare  

 
# Die ganze Weltweiß es schon 2015-09-26 12:27
dass VW, Audi, Skoda und Seat alle Autofahrer belügt
und seine Kunden massiv betrügt !

Wie lange dauert es noch bis wir SteyrerInnen und ihre WählerInnen in Steyr wissen, was
die -SPÖ, ÖVP und FPÖ- im Fall der WESTSPANGE machen?
Antworten
 
 
# Ein Wirrwarr an ArgumentenSteyrer Bürger 2015-09-26 12:30
...zeigt deutlich um was es dieser eigennützigen Bürger-Initiative geht: Wir fahren überall, wir schotten uns ab und keiner darf sich uns nähern!
Diese Umfahrung wird gebaut, das können auch die Grünen Träumer nicht verhindern!
Antworten
 
 
# Sehr gutZammZähler 2015-09-26 13:19
möglich,
*dass in Steyr jemandem die Anzahl der Argumente zuviel wird, wenn mehr als 2 zu zusammen kommen,
*dass in Steyr so mancher&m Politiker&in es lieber wäre, wenn alle Wähler genauso wie die Befürworter der LKW-Westdurchfahrt, auch nicht weiterzählen könnten als bis "zwei" ...,

Aber diese Zeit ist vorbei !
Antworten
 
 
# @ Steyrer OberBürgerAuchbürger 2015-09-26 13:35
Du hast gerade vorgemacht wie Steyrer Politiker denken und handeln.
Drüberfahrn über alles, egal über was und wen und wieviele !
In diesem Fall 9.000 betroffene Bürger in Steyr und X.xxx Menschen im Steyr und Ennstal.
Antworten
 
 
# s. o.,Auchbürger 2015-09-26 13:38
Nachsatz: ...direkt betroffene Bürger.
Antworten
 
 
# SelbstgefälligMünichholzer 2015-09-26 19:29
Genau das ist die Einstellung dieser selbstgefälligen Speckgürtel - Bewohner von Steyr.
Alles und jedes auf Kosten der anderen, für sich zu beanspruchen, und über andere Mitbürger drüber zu Fahren.
Antworten
 
 
# Bravo selbstgefälligerbmi22,5speckgürtler 2015-09-26 22:13
Münichholzer.
Wie stark ist dein Komplex ?
Du bist ja der, der für sein Zuhause nichts geleistet hat in seiner Freizeit. Die sogenannten Speckgürtler waren mit Schaufel, Schiebetruhe und Mischmaschine beschäftigt, während du am Sportplatz (den du nicht errichtet hast) oder im Gastgarten warst(der einem Anderen gehört).
Vielleicht warst du nicht einmal dazu fähig und bist nur auf der faulen Haut vorm Fernsehen herum gelegen und vieleeicht hast den auch sehr bald verschlafen.
Du besitzt keinen Grund um über Einstellungen zu lamentieren.
Antworten
 
 
# Joo so sansBlondl 2015-09-27 00:27
jooo so sans dee ooiiidn Rittersleut,
Jooo sooo sans, deooidn Minich-hoiza
...Suuaam.

Mit denen stirbt die SPÖ noch aus,
und heute gehts das erste Mal los !
Antworten
 
 
# Fängt endlich anRene 2016-06-24 12:27
I will endlich mein unguten Baugrund lukrativ vermarkten.
Blend wer dort baut hod.
Antworten
 
 
# ....Befürworter 2015-09-26 16:29
Wie schon einmal geschrieben von mir - ich bin für die Westspange.

Alles kann man es nciht recht machen und ich bin überzeugt dass es (logischerweise) zu einer Entlastung kommen wird.

dass das einigen nicht passen wird ist klar und kann als kollateralschaden betrachtet werden.

Genauso wie es euch egal ist ob ich verpestet werde als (indirekter) Seifentruhenbewohner, wird es mir egal sein ob euch die Westspange nun beeinträchtigt. ;)

jeder schaut dass er für sich das bestmögliche hat - und für mch ist die Westspange ideal - so wie für viele andere Steyrer auch.
Antworten
 
 
# Der BefürworterBeobachter 2015-09-26 20:59
ein typischer Paintball-Payboy ?
Antworten
 
 
# an obenvon oben 2015-09-26 21:03
Play-Boy
Antworten
 
 
# @Befürworterxxyxx 2015-09-26 17:09
Na du bist aber ein ganz und gar liebenswürdiger Mitmensch. Du gestattest, dass ich das an einem einzigen von dir verwendeten Begriff mit Hilfe des Dudens darstelle.
Folgendes orig. aus dem Duden!
"Kollateralschaden" : "(militär.verhüllend- bei einer militärischen Aktion in Kauf genommener schwerer Schaden, bes.Tod von Zivilisten.)"
Das zeigt wohl glasklar deine Einstellung als Befürworter der Westspange, als auch deine Bereitschaft bei polit. Handlungs-Strategien.
Ich weiß nicht ob das zum Fürchten oder zum Verachten ist.
Antworten
 
 
# .....Befürworter 2015-09-26 19:25
Dass du dich an diesem einen Wort aufhängst zeigt von deiner geistigen Reife ;)
Antworten
 
 
# @ Bfwxxyxx 2015-09-26 20:02
du willst oder kannst nicht begreifen, deine Wortwahl macht es aus:
---"Dass du dich .... ....aufhängst...."!
---...in Kauf genommener schwerer Schaden, bes. Tod von Zivilisten. = deine Wahl durch kollateral.
Dein Urteil legt sich selbst unters
...Fallbeil !
Antworten
 
 
# ...Befürworter 2015-09-27 13:07
Ich bin nur verantwortlich für das was ich schreibe - nicht das was du verstehen willst. ;)
Antworten
 
 
# w.o.s.o 2015-09-28 12:58
....riiichtiiig,
duu schreibst jaa vom Kollaterallschaden !
und ...dass du dich ... aufhängst !
Das hast DU ... allerwertester... Menschenfreund geschrieben !
:oops: , ... :-x !
Antworten
 
 
# ---!---egal 2015-09-26 20:46
-dass das einigen nicht passen wird ist klar und kann als kollateralschaden betrachtet werden.-

Ich hätte es selbst im ersten Gedanken nicht für möglich gehalten, dass ein Einziger heute in Steyr so denkt.

Bedenkt man allerdings, wie bei div .Projekten in Steyr über Einzelne, Mehrere, Hunderte und im Fall des Taborknotens und Einkaufzentrums über Tausende bisher rücksichtslos „drüber gefahren“ wurde, muss man annehmen, dass im Magistrat vom Bürgermeister bis zum „kleinsten“ Arbeiter, Angestellten und Beamten viele, …zu viele immer wieder ähnlich denken und handeln.
Antworten
 
 
# Anrainer ÄngstePro 2015-09-27 06:04
Die ganze Verhindererbewegung versucht nur, die Straße für einigen wenigen Liegenschaftsbesitzern zu vermeiden.
Die Zahlen sind ja Müll di da kommen. auf Google Maps sieht man ganz deutlich, dass im umkreis von 1000m zur neuen Trasse auch die Seifentruhe, Sierningerstraße und Ennserstraße liegen.
Genau die Anwohner dieser Straßen wenden durch die Westspange extrem entlastet und können die Westspange rein Räumlich garnicht wahrnehmen.

Nur angstmache der Grund- und Hausbesitzer!!!
Antworten
 
 
# Nur net brumman,Ex-SPÖ.Fan 2015-09-27 07:43
s-wird schau kumman,
dass de Roten heit d-Wahlen valiern
und s nächste moi vom Magistrat auszia-n.

Ka Wunda wauns soooo bl... san!
(b.l.i.n.d)
Antworten
 
 
# Fernverkehrs-TransitVermeider 2015-09-27 08:20
Dass die Wirtschaftskämmerer-Volksparte i den Schwertberg-Hödlmayr und die EU-Tranporteure-Lobby fördern will, ist verständlich.
Dass die Verkehrs-Prognosen den künftigen Güter-Schwer-Transit nicht berücksichtigen bestreitet nicht einmal im Rathaus und Reithoffergebäude noch jemand. Grundlage ist die IST-SITUATION.
Dass Münichholzer und Taborianer Pro-Westspangen-LKW-Transit eingestellt sind bleibt ein unlösbares SPÖ-typisches Rätsel.
Antworten
 
 
# Die SPÖ dieStrategielose! 2015-09-27 09:58
Seit Keisky, Sinowatz und Rederbrücken-KleinEKW nichts dazu gelernt in der Steyrer SPÖ ( = Magistrat).

Wels und Linz zeichnet den künftigen Weg der Steyrer Genossen vor.

Wenn nicht heute, dann die nächsten Male.
Leider immer wieder,
...immer öfter!
Antworten
 
 
# ...ich halt 2015-09-27 19:01
Wie bei der Westspange ist auch das Wahlergebnis in Steyr: Einfach von gestern! Halb OÖ hat endlich neue Wege eingeschlagen und Steyr tut so, als ob wir noch Nachkriegszeit hätten...
Tut endlich was für die Stadt > JA - IHR ALLE! > baut uns die Westspange und versucht endlich mal in 2015 zu landen!
Antworten
 
 
# ....Befürworter 2015-09-27 19:34
HaaaaHaaaa...


60% der Steyrer wollen Hackl als Bürgermeister und somit für ein Einkaufszentrum, für eine Westspange und für eine Fortführung der Politik die er macht.

Was macht ihr jetzt ihr Jammerer und Suderanten?
Antworten
 
 
# @BfwBeobachter 2015-09-27 21:29
Aaaahaaaa, du glaubst du und der BM ihr habt etwas zum Feiern. Ja, aber nur wenn man eine Kamikazi-Mentalität besitzt. Es glaubt euch auch keiner die Freude.
Die Roten und der BM Hackl,
haben nichts gewonnen!
Nichts zum Lachen!
Nur verloren!
1. Stimmen und Prozente
2. Drei Gemeinderäte
3. Einen Stadtrat.(Oppl oder Hauser)
4. Wegen der ständigen Drüberfahrerei über elementare Interessen von SteyrerInnen schmelzen die Mitglieder und auch Parteifreunde laufend weg.

Ein Bürgermeister Hackl allein,
macht noch keinen Sommer.
Antworten
 
 
# Die 'Roten Hochburgen'Pro zu Beobachter 2015-09-27 23:57
stürzen katastrophal ein.
Münichholzer-, + Tabor-Wähler wenden sich masiv von der SPÖ-Steyr ab.
Der Bürgermeister glänzt zur Zeit noch mit seinem Ergebnis unter den BM'ern.
Verliert aber ebenso wie die Stadtpartei.

Das Rederbrücken-Debakel war bereits vergessen. Das Debakel der sinnlosen Monster-Taborkreuzung wird erst augenfällig wenn das EKZ-Projekt endgültig gestorben ist. Aber dann verjagen seine Freunde ihn genauso wie er den David abseviert hat. Bis dahin weiß die ganze Steyrer Bevölkerung bis hin zum letzten Schulanfänger auch schon, dass die LKW-Westdurchfahrt für die Steyrer Bevölkerung nur unnötige Belastungen hervor ruft.
Ab dann ist die Steyrer SPÖ auch bei 18% angelangt und der 'Rote Bürgermeister' in Steyr für die nächsten 100Jahre nur eine schöne aber letzte Erinnerung.
Antworten
 
 
# Schon von „Best practice“ gehört?Informiert? 2016-01-14 11:38
- eine einfache Methode sich dort umzusehen wo, bzw. womit etwas besser funktioniert.
Wenn z.B. am Tabor der Verkehr alles andere als flüssig gehalten werden kann, und in der Seifentruhe ebenso, währe es doch angebracht sich zu informieren, wie es woanders - mit noch viel mehr Verkehr - weniger Stau und Unfälle, gibt.

Empfehle sich im Internet unter „Ampel oder Kreisverkehr“ zu informieren!

In Steyr fällt auf, dass Ampeln überall eingesetzt werden, selbst in „Bereichen ohne Kreuzung“ ... und es dauert nicht lange bis Unfälle passieren - und weiter Geld vergeudet wird?

Abgesehen von der Sinnhaftigkeit und den Kosten für eine Westspange sowie den bekannten zusätzlichen Unbilden - und unterschiedlich interpredierten Prognosen - sollten alle aktuellen Erkenntnisse einbezogen werden.
Es hat den Anschein, dass unsere Politiker „den Teufel mit dem Belzebub austreiben wollen“!
Antworten
 
 
# österr.PolitikerInnen-?- 2016-04-13 09:18
"Der Verein Grüngürtel statt Westspange fordert die Politiker von Stadt und Land auf den Bürgern gegenüber ehrlich zu sein."
Leider ist das ein Wunsch ohne aussicht auf Erfüllung!
Früher beissen sich diese Typen die Zunge ab.
Antworten
 
 
# FlorianiprinzipChristian 2016-05-31 19:03
Alle sind dagegen wenn sie selbst betroffen sind. Niemand ist bereit auf sein Auto zu verzichten!

Alle brauchen wir die Straßen egal ob betroffen oder nicht!

Ich bin wie die meisten Steyrer für diese umfahrungsstrasse!
Antworten
 
 
# VerbauungswutNationalparkfreund 2016-10-15 14:10
In der Broschüre "Forum Gesundheit" 3/2016 der OÖ. Gebietskrankenkasse wird im Artikel "Dünne Haut der Erde" beschrieben, wie unser Boden als Lebensgrundlage - mit weit reichenden Folgen - gefährdet ist:

Täglich wird in Österreich die Fläche von 230 Hektar verbaut.
Der größtenteils landwirtschaftliche Boden, der damit für immer verloren geht, entspricht ca. der Fläche von 30 Fußballfeldern – täglich!

Weiters wird Kurt Weinberger - Vorstandsdirektor der Österreichischen Hagelversicherung - zitiert, dass bei ungebremsten Verbauungstempo in 165 Jahren kein Ackergrund mehr übrig ist.

Österreich "verbraucht" pro Jahr rund 0,5 Prozent der Agrarfläche, unsere Nachbarländer Schweiz und Deutschland kommen nicht einmal auf die Hälfte!

Steyr ist sicher mit hundert Ampelkreuzungen, wo man oft steht - obwohl kein Querverkehr, anstelle selbst regulierender Kreisverkehrkreuzungen - auch bei Asphaltflächen pro Einwohner Spitzenreiter!
Antworten
 
 
# Die Gesundheit derSteyrer 2016-10-17 10:26
Bevölkerung ist den Treibern des (in den Abgrund führenden) Fortschritts total egal.
Die gesunde Entwicklung ihres zinsenlosen Bankguthabens, ihrer Aktien, ihrer wirtschaftlichen und politischen Macht sind das einzige was sie interessiert und das für sie zählt.
Diese Bananenrep nennen sie Demokratie, ist aber eine pure Wirtschafts-Diktatur zu Gunsten des Adels und seinem Großkapitals.
Antworten
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren