STEYR. Auf dem Hang oberhalb des Paddlerwegs im Bereich der Parkgaragen-Ausfahrt müssen demnächst einige Eschen und eine Akazie gefällt werden. Die Bäume könnten bei starkem Wind oder durch Schneedruck umstürzen. „Bei derartigen Eingriffen achten wir besonders ...

darauf, dass der natürliche Nachwuchs-Bestand im Unterholz so weit wie möglich geschont
wird“, erklärt dazu Vizebürgermeister Wilhelm Hauser, „so kann die Natur ihren Weg
nehmen und die Vegetationslücken aus eigener Kraft schließen“.

Johannes Resch von der Magistrats-Abteilung für Liegenschaften, ergänzt: „Eingesetzte Forstpflanzen entwickeln sich nie so gut wie natürlich gewachsene Pflanzen. Sie sind auch nicht so widerstandsfähig gegendie negativen Auswirkungen von Trockenheit. Darum versucht die Stadt immer, den natürlichen Pflanzenbestand zu fördern. Nur bei großen Umwandlungen von Baum-Beständen,wie etwa im Brunnenschutzgebiet, werden Forstpflanzen verwendet.“