MOLLN. Ein 32-jähriger Mann aus dem Bezirk Liezen entdeckte am 28. März gegen 13 Uhr bei einem Gang durch sein gepachtetes Jagdrevier in Molln einen Waldbrand. Daraufhin verständigte er sofort die Feuerwehr. Bei dem Brand handelte es sich um einen Bodenbrand ...

Dieser brach etwa 50 Meter oberhalb einer Forststraße aus und breitete sich bergwärts in steilem Gelände aus. Von dem Feuer war etwa ein Hektar auf einer Seehöhe von 800 bis 1000 Metern betroffen. Insgesamt waren 14 Feuerwehren mit etwa 150 Mann im Einsatz. Unterstützt wurde die Feuerwehr durch zwei Hubschrauber der Flugpolizei (Libelle Oberösterreich und Libelle Salzburg), welche die Brandbekämpfung aus der Luft vornahmen.

Um 18 Uhr konnte von der Feuerwehr "Brandaus" gegeben werden. Der Brand dürfte vermutlich bei vorher durchgeführten Forstarbeiten ausgebrochen und unentdeckt geblieben sein. Die Ermittlungen laufen.