KLEINREIFLING. Ein 38-jähriger bosnischer LKW-Lenker fuhr am 20. Juli mit einem Sattelzugfahrzeug samt Sattelanhänger in Kleinreifling auf der B115 Richtung Altenmarkt. Um 18:20 Uhr zeigte ein dem Sattelzug nachfahrender Autolenker via Notruf an, dass sich bei dem vor ihm Fahrenden Sattelzug die Bremsscheiben auflösen würden ...

und schon Teile weggeflogen seien, welche nun auf der Fahrbahn liegen würden. Der Autolenker habe schon mehrmals die Lichthupe betätigt, doch der Lenker des Sattelzuges reagierte nicht darauf. Daraufhin wurde die Polizeiinspektion Weyer von der Anzeigeerstattung in Kenntnis gesetzt und eine Streife begab sich sofort auf die B115, um nach dem Sattelzug Ausschau zu halten, der dann auf der B115 auf Höhe Strkm 66,450 - abgestellt auf einer Schotterfläche neben der B115 – entdeckt wurde.

Bremsscheiben teilweise nicht mehr vorhanden
Die Polizisten stellten fest, dass alle sechs Bremsscheiben des Sattelanhängers schwere Mängel aufwiesen, zwei davon gar nicht mehr vorhanden waren und die anderen bereits Risse aufwiesen. Die Kennzeichen wurden an Ort und stelle eingezogen und die Weiterfahrt untersagt. Der Lenker gab an, dass der Firmenchef den Sattelanhänger vor zwei Monaten kaufte und er diesen "probieren" solle. Der Lenker auch an, dass er über den Präbichl gefahren wäre und zum Glück das Problem mit den Bremsen vorher passiert sei.

Am Sattelanhänger war Rindenhackgutgemisch geladen. Eine Sicherheitsleistung wurde eingehoben und der Lenker und der Zulassungsbesitzer der Bezirkshauptmannschaft Steyr-Land zur Anzeige gebracht.