16 .01. 2018 um 19:52 Uhr

Entertainment-Tipp

Personal-Tipp

Bike-Tipp

Join us @facebook

Login/Registrieren

Wer ist online

Aktuell sind 5051 Gäste und keine Mitglieder online

Coaching-Tipp

Immobilien-Tipp

Personal-Tipp

Friseur-Tipp mit Herz

Auto-Tipp

Kultur & Society

STEYR. Am 27.Jänner 2018 wird in Gleink wieder der rote Teppich ausgerollt. Der Löschzug 3 der Freiwilligen Feuerwehr Steyr darf Sie wieder zum Feuerwehrball nach Gleink einladen...

Weiterlesen...

Wirtschaft & Politik

STEYR. Seit 4 Jahren begleitet die Steyrerin Mag. Anita Haider Organisationen, Unternehmen und Privatpersonen in den Bereichen Personal, Führung, Coaching und Training. Sie steht für ganzheitliche Unternehmensberatung und Persönlichkeitsentwicklung ...

Weiterlesen...

Sport

STEYR. Nach Stürmer Mario Petter verpflichtet der SK Vorwärts Steyr einen weiteren Spieler für die Frühjahrssaison. Michael Noggler wechselt von Ligakonkurrent Bad Gleichenberg an die Volksstraße ...

Weiterlesen...

Fitness

FITNESS. Wir möchten dir heute ein paar wertvolle und einfache Tipps zeigen, wie du jeden Tag ganz einfach Fett das du zu dir nimmst, reduzieren kannst. Mit Hilfe dieser Tricks bietet sich dir eine einfache Möglichkeit, das Fett das du unbewusst über die Nahrung aufnimmst, drastisch zu reduzieren ...

Weiterlesen...

Steyrer Firma entwickelt „Endoskop“ für die Luftfahrtindustrie

STEYR. Wer aus dem Fenster eines Flugzeugs die Tragflächen begutachtet, erblickt unzählige Nieten. Mehr als 10.000 Bohrlöcher weist der Rumpf eines Airbus A 380 aus. Die Qualität dieser Bohrlöcher ist von essenzieller Bedeutung für die Haltbarkeit der zunehmend aus leichten ...

Faserverbundwerkstoffen gefertigten Bauteile. PROFOACTOR entwickelt im internationalen Projekt H-Scan ein Inspektionssystem, das die Innenwände von Bohrlöchern in Sekundenschnelle inspiziert.

Bauteile aus Werkstoffen wie Carbon setzen sich im Flugzeugbau immer mehr durch. Der Vorteil: Sie sind extrem leicht. Der Nachteil: Sie bestehen im Wesentlichen aus einer Vielzahl von Fasern, der Werkstoff ist daher sehr inhomogen. Bei der Bearbeitung – zum Beispiel dem Bohren – kann es in den Innenwänden der Bohrlöcher zu Ausfransungen und Ablösungen kommen. Die nötige Kontrolle musste bislang manuell geschehen - angesichts der Anzahl der Bohrlöcher ist das ein enormer Kostenfaktor.

Bislang nur manuelle Prüfung möglich
Außerdem beschränkt sich die manuelle Inspektion auf Eingang und Ausgang der Bohrungen. Für die Innenwände der bis zu mehreren Zentimeter dicken Bohrkanäle gab es bislang kein taugliches Inspektionsystem. Die Bohrlochqualität ist allerdings für die Nietverbindung ausschlaggebend. Bislang wird die Qualität der Bohrkanäle mit oftmalige Wechsen des Bohrers und mittels Zerstörungstests im Engineering gesichert.

Der Schlüssel ist die Beleuchtung
PROFACTOR entwickelt nun ein System, mit dem die Innenwände der Bohrkanäle automatisch inspiziert werden können. Aus den Aufnahmen einer Endoskopkamera mit angepasster Beleuchtung (Photometric Stereo) errechnet das PROFACTOR-System, ob das Bauteil fehlerfrei ist.

Für eine Bohrlochtiefe von einem Zentimeter soll im Inspektionsprozess eine Taktzeit von lediglich drei bis fünf Sekunden erreicht werden. Das Projektziel ist ein Prototyp für die Fertigung beim Industriepartner FACC.

Jahrelange Erfahrung mit Faserverbundwerkstoffen
PROFACTOR setzt in diesem Projekt auf jahrelange Erfahrung bei der automatischen Inspektion von Teilen aus Faserverbundstoffen. Scanner für die flächige Überprüfungen von Faserverbundbauteilen sind bereits im industriellen Einsatz. Die inhomogene Struktur von – zum Beispiel Carbonteilen – stellt an ein automatisches Inspektionssystem völlig andere Anforderungen als beispielsweise metallische Oberflächen.

 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren