STEYR. Für die Herren des VBC Steyr setzte es sowohl am Samstag gegen PSV Salzburg, als auch am Sonntag gegen VC Mils deutliche Niederlagen. Man kommt in dieser Saison nicht wirklich in die Gänge ...

Am Samstag waren in der Stadthalle Steyr die Salzburger vom PSV zu Gast. Im Auswärtsspiel vor 2 Monaten setzte es bereits eine satte 0:3 Niederlage. Diesmal hatten die Hausherren allerdings wieder Unterstützung von Flo Mairhofer. Allerdings musste Banik Paul unter anderem wieder auf beide Mittelblocker Hannes Eiblwimmer (beruflich verhindert) sowie auf Philipp Roithinger (verletzt) verzichten. Julian Zeiselberger übernahm wieder mit Gerald Hackl die Aufgaben in der Mitte. Auch der junge Felix Mayrhofer fällt aufgrund einer Fußverletzung einige Zeit aus.

Aufgrund der Personalknappheit wurden neben den bereits regelmäßig spielenden Jonas Mürzl und Max Schober auch noch Tobias Hiebl und Daniel Blaimauer in die erste Mannschaft geholt.

Die spielstarken Salzburger rund um Trainer Moamer Seta machten von Anfang an Druck am Service und konnten gleich zu Beginn am Block Erfolge verzeichnen. Die Angriffe des VBC hatten etwas zu wenig Durchschlagskraft und so lief man ständig einen 2-3 Punkte Rückstand nach! Erst zur Crunchtime konnte man sich auf 19:19 herankämpfen. Danach allerdings ging so ziemlich alles schief und mehr als leichtfertig schenkte man den Gästen , passend zur Weihnachtszeit , die Punkte und mühelos gingen die favorisierten Salzburger mit 1:0 in Führung.

Auch im 2ten Satz nahm das Ganze einen ähnlichen Lauf. Wieder waren es Eigenfehler seitens der Steyrer welche den Unterschied machten - 23:25 das knappe Ergebnis und somit 2:0 für die PSV´ler. Im dritten Satz war man auch zwischenzeitlich mit 13:16 im Rückstand – aber man gab sich nicht auf und auch in der doch bereits etwas aussichtslosen Situation steckte man noch nicht auf. Doch beim Stand von 18:19 aus Sicht der Gastgeber verlor man wieder die Konzentration und verhalf den Salzburgern wieder relativ einfach zu Punkten. 20:25 und somit 0:3 war der schlussendlich doch deutliche Endstand.

„Wir haben immer nur bis 20 / 21 Punkte mitgespielt. In der Crunchtime haben wir jeden Satz leichtfertig hergegeben“ so Coach Banik Paul nach dem Spiel.

 

Chance auf Wiedergutmachung hatten die VBC Herren bereits am Sonntag – Gegner waren die Herren von VC Mils, die derzeit den dritten Platz hinter Hypo Tirol und PSV Salzburg belegen. Wieder einmal musste Coach Banik Paul improvisiere weil neben Zuspieler Flo Grasserbauer auch Libero Max Haslauer aufgrund beruflicher Verpflichtungen fehlte. Mario „Matschi“ Kreuzberger übernahm also die Position des Zuspielers. Was die Liberoposition betrifft blieb fast nichts anderes übrig als ganz einfach darauf zu verzichten. Die Mittelblocker Zeiselberger / Hackl blieben also auch in der Annahmereihe am Feld. Kapitän Pirklbauer Mike und Schober Max begannen auf den Aussenpositionen. Flo Mairhofer auf der Diagonale.

Die Gäste, gecoacht von Spielertrainer Schroffenegger Tom reisten nicht mit der kompletten Mannschaft aus Tirol an. Unter anderem fehlten Topscorer Paul Fabrizi und auch Manuel Sarcletti. Satz Nummer 1 wurde von Beginn an von den Gastgebern dominiert. Man konnte sich rasch mit einigen Punkten absetzen und zwischenzeitlich war man sogar mit 11:6 in Front. Der Vorsprung schrumpfte zwar mit Dauer des Spiels etwas aber mit 20:17 hatte man trotzdem eine noch komfortable Ausgangsposition um auf 1:0 zu stellen.

Die Möglichkeiten welche man dann im Sideout hatte wurden allesamt kläglich vergeben – aus dem 3 Punkte Vorsprung wurde somit ein 20:22 aus Sicht des VBC. Mit einem Timeout versuchte Coach Banik Paul das Ruder nochmals rumzureissen - vergeblich. Mit sage und schreibe 8!! Punkten im Gang holten sich die Gäste schließlich den ersten Durchgang mit 25:20! Dieser komplett unnötige Satzverlust war bereits der Bruch im Spiel der Steyrer und man konnte sich sowohl im zweiten also auch im dritten Satz aus der Abwärtsspirale nicht mehr befreien und ging somit sang und klanglos mit 0:3 unter.

„ Es ist ärgerlich dass wir den ersten Satz so gut starten und wirklich gutes Volleyball spielen und dann aber, so wie gestern, in der entscheidenden Phase vieles falsch machen und den Gegner ins Spiel zurückholen! Wenn wir uns den ersten Satz holen können auch wir mit 3:0 als Sieger vom Feld gehen – so Kapitän Pirklbauer Michael!

Nächste Woche Samstag steht das Kellerduell gegen VC Amstetten/2 am Programm. Man sollte hier schnellstens punkten wenn man nicht die rote Laterne übernehmen will! Spielbeginn in der Johann Pölz Halle Amstetten ist um 15:30 Uhr.