STEYR. Seit dem letzten Wochenende steht fest, dass es nur zwei Absteiger aus der HPYBET 2. Liga geben wird, da aus der Elitegruppe der Westliga kein Verein die Zulassung beantragt. Blau-Weiß Linz befindet sich dennoch im Abstiegskampf, die Stahlstädter rangieren ...

nach 18 Runden auf Platz 13 der Tabelle und haben nur zwei Punkte Vorsprung auf die letzten beiden Plätze. In den ersten beiden Spielen des Jahres 2020 hat die Elf von Trainer Ronnie Brunmayr jeweils unentschieden gespielt, insgesamt ist man allerdings schon seit acht Meisterschaftsspielen sieglos.

Hohe Qualität
"Blau-Weiß ist bisher hinter den Erwartungen geblieben, sie sind aber qualitativ sehr gut aufgestellt", sagt Vorwärts-Coach Willi Wahlmüller über den Klub, den er einst zum Meistertitel in der Regionalliga Mitte geführt hatte. Für Freitag ist ein spannendes Duell auf Augenhöhe zu erwarten. "Wir werden mit breiter Brust auftreten und können sicher Paroli bieten", so Wahlmüller. Das erste Saisonduell ging knapp mit 0:1 verloren - die bisher einzige Heimniederlage für die Rot-Weißen.

Brandstätter gegen Ex-Klub
"Wir haben heuer noch kein Derby gewonnen, deshalb wäre es besonders schön, wenn wir auf der Gugl drei Punkte mitnehmen", sagt Kevin Brandstätter, der voll motiviert ins Spiel gegen seinen Ex-Klub gehen wird. Die Vorwärts-Kicker hoffen in Linz auf zahlreiche Unterstützung der Steyrer Fans und wollen in der Rückrunde weiter ungeschlagen bleiben. Im Tor steht zum dritten Mal in Folge Bernhard Staudinger, weil Lehrer Reinhard Großalber beruflich verhindert ist (Skikurs).