STEYR. Der Coronavirus bedroht den SK Vorwärts sportlich und wirtschaftlich massiv. Die Klubvertreter der HPYBET 2. Liga haben gemeinsam mit der Bundesliga beschlossen, den Spielbetrieb bis auf Weiteres auszusetzen. Die Entscheidung über eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs trifft letztendlich die Regierung ...

Aufgrund der ausfallenden Spiele entfällt mit den Zuschauereinnahmen (Tickets, Gastro) eine enorm wichtige Einnahmequelle des SK Vorwärts Steyr. Zeitgleich muss der SK Vorwärts finanziellen Verpflichtungen wie laufenden Gehältern nachkommen. Die fehlenden Einnahmen führen zu einer massiven Bedrohung der Liquidität des SK Vorwärts Steyr.

Der Vorstand des SK Vorwärts Steyr lotet im Moment alle Möglichkeiten einer finanziellen Entlastung wie beispielsweise Kurzarbeit aus. Wie bei anderen Vereinen wird der Weg an der Kurzarbeit nicht vorbeiführen, um die Liquidität des Vereins nicht zu gefährden. Hier muss jedoch noch ein Einvernehmen mit den Mitarbeiter hergestellt werden.

"Eine offene Kommunikation mit Fans und Unterstützern liegt uns am Herzen. Deshalb ist es uns ein Anliegen gerade auch in dieser schweren Zeit zu informieren und den Ernst der Lage zu unterstreichen. Der SK Vorwärts Steyr ist für alle Ideen und Aktionen, die uns helfen können, dankbar. Denn nur wenn wir jetzt in diesen schwierigen Zeiten einmal mehr zusammen halten, kann es uns gelingen den SK Vorwärts Steyr am Leben zu erhalten", sagt Präsident Reinhard Schlager.