STEYR. Markt-Fieranten, die in Steyr ihre Waren auf Märkten anbieten, brauchen ab 1. Mai dieses Jahres keine Gebühren mehr zu bezahlen. Diese Regelung betrifft nicht nur die Innenstadt, ...

... sondern auch die Märkte in den anderen Steyrer Stadtteilen. Der Stadtsenat hat bereits einen dementsprechenden Beschluss gefasst, der noch im Gemeinderat bestätigt werden muss. „Mit dieser Neuerung wollen wir speziell in der Steyrer Innenstadt das Marktgeschehen weiterentwickeln und noch attraktiver gestalten“, erklärt dazu Bürgermeister Gerald Hackl. Die Stadt verzichte durch den neuen Null-Tarif auf etwa 25.000 Euro pro Jahr, führt der Stadtchef aus. Ausgenommen vom Null-Tarif sind Themenmärkte, die nur gelegentlich abgehalten werden. Diese Märkte müssen für Infrastruktur wie Wasser und Strom bezahlen. „Diese neue Verordnung vereinfacht viele Wege für die Vermarkterinnen und Vermarkter, sie wird sich auch positiv auf die ohnehin hohe Qualität unserer Märkte auswirken“,  sagt dazu der Steyrer Markt-Referent Stadtrat Dr. Mario Ritter. „Wichtig ist, dass der Wochenmarkt flächenmäßig nicht eingeschränkt wird“, ergänzt der Markt-Referent. Auch Stadtrat Gunter Mayrhofer, zuständig für die Bezirksverwaltung, sieht die neue Bestimmung positiv: „Märkte sind gute Frequenzbringer, alles was den Märkten Vorteile bringt, stärkt auch die gesamte Steyrer Innenstadt“, ergänzt er.

Neben der Markt-Tarifordnung soll demnächst eine neue Marktordnung beschlossen werden. Darin werden neue Markttage, Marktzeiten und Marktgebiete in Steyr festgelegt.

Die wichtigsten Details:

  • Der sogenannte tägliche Markt findet montags, dienstags, mittwochs und freitags (außer an Feiertagen) jeweils von 6 bis 13 Uhr statt. Marktplatz ist der Bereich zwischen der Oberen Kaigasse und dem Rathaus sowie der Vorplatz der Marienkirche.
  • Der Wochenmarkt findet donnerstags und samstags (außer an Feiertagen) statt. Marktzeiten sind jeweils von 6 bis 13 Uhr. Fällt der Markttag auf einen gesetzlichen  Feiertag, so wird dieser Markttag auf den vorhergehenden Werktag vorverlegt.  Wochenmärkte können auf dem Stadtplatz, auf dem Brucknerplatz, auf dem Wieserfeldplatz, auf dem Tabor (Rooseveltstraße), im Resthof (Prof.-Erich-Grandy-Platz), in Münichholz (Sebekstraße) und auf der Ennsleite (Schillerstraße) abgehalten werden.
  • Neu ist der Leopoldimarkt. Die Markttage sind Freitag (außer an Feiertagen) und Samstag  jeweils von 6 bis 18 Uhr. Der Leopoldimarkt wird im Bereich des Leopoldibrunnens abgehalten.
  • Der Allerheiligenmarkt wird von 27. Oktober bis 2. November eines jeden Jahres von 8 bis 18 Uhr am Taborweg im näheren Bereich der Taborstiege, der Uprimny-Stiege sowie der Friedhofs-Eingänge abgehalten.