STEYR. Der Stadtplatz Steyr lebt – dank einer Vielzahl Events und dank des Engagements des Vereins STEYRlebt! Vor weniger als einem Jahr hat der Verein die Kampagne „Startplatz Steyr“ ins Leben gerufen. „Startplatz Steyr“ unterstützt neue, ...

... junge und innovative Geschäfte oder Unternehmensgründer, die sich in der Innenstadt ansiedeln. Bisher haben drei junge Unternehmerinnen vom Angebot der Starthilfe Gebrauch gemacht. Auch in diesem Jahr hilft STEYRlebt! Beim Abheben: 50.000 Euro stehen dafür zur Verfügung. Zudem werden Geschäftsleuten Pop-up-Ladeneinrichtungen kostenlos für kurzfristige oder temporäre Geschäftseröffnungen zur Verfügung gestellt.

„Mit der Gießkanne wird da sicher nichts ausgeteilt“, sagt Petra Wiesner. Sie ist Obfrau des Vereins „Steyr lebt!“ und führt selbst eine Boutique auf dem Stadtplatz. „Die Starthilfe am `Startplatz Steyr` schafft eine Win-win-Situation für neue Unternehmen, bestehende Unternehmen, Vermieter und die Stadt. Wir locken damit bewusst innovative und attraktive Geschäfte ins Zentrum. Auch die bestehenden Geschäfte profitieren davon, wenn sie attraktive Nachbarn haben.“ Wer soll sich angesprochen fühlen? Wiesner: „Wir haben zu Beginn der Kampagne gesagt: von der Craftbeer-Braumeisterin bis zur Chocolatiere und von der Herrenschneiderin bis zum Fingerfood-Designerin sind innovative Leute eingeladen, und diese Botschaft ist angekommen. Eine Schmuckdesignerin, ein exquisiter Kaffeehausbetrieb und ein Kinderwarenladen haben bislang das Angebot "Startplatz Steyr’ angenommen" [siehe unten].

Angebote für Gäste und Besucher haben laut Studie besonderes Potenzial    
Wiesner: „Solche Geschäfte passen exakt zu den Empfehlungen, die von den Stadtentwicklungsexperten gemacht werden.“ Das Unternehmen CIMA mit Sitz in Ried/Innkreis ist Experte für Stadtentwicklung und hat im Vorjahr die Perspektiven der Steyrer Innenstadt in einer Studie analysiert. Eine der Kernaussagen der Experten: Geschäfte mit einem Angebot für Touristen und Tagesgäste haben in der Innenstadt einerseits Potenzial und steigern gleichzeitig die Attraktivität des Zentrums. Wiesner: „Wir sprechen gezielt Geschäfte an, die Besonderheiten anbieten und ein Angebot für Gäste und Besucher haben, um Mitbringsel aus Steyr zu kaufen. Das schließt natürlich Läden, Geschäfte und Dienstleister für den täglichen Bedarf der Steyrer Konsumenten nicht von einer Starthilfe aus, so lange die Kriterien passen.“

Experten prüfen die Anträge auf Starthilfe
Alle Anträge werden von einer kompetenten Jury von Unternehmens- und Steuerberatern, Juristen und Unternehmern unter die Lupe genommen. Lediglich Ketten und Unternehmen, die bereits mehr als fünf Filialen in Österreich haben sind gemäß den Kriterien des Startplatzes Steyr von einer Starthilfe vorab ausgeschlossen.

Die Fühler streckt der „Verein Steyr lebt!“ auch in andere Städte aus. Bei Events – wie etwa dem Kunst und Designmarkt in der Tabakfabrik Linz – werden Interessenten angesprochen und auf den ganz speziellen Startplatz Steyr aufmerksam gemacht.

Pop-up-Stores: Lässt neue Shops aufpoppen
Ein weiterer Mosaikstein zur Belebung der Innenstadt sind Pop-up-Stores. Neuankömmlingen und Geschäftsleuten wird eine modulare Ladeneinrichtung zur Verfügung gestellt. Wiesner. „Egal ob für einen Tag, eine Woche oder für ein Monat. Das ist ideal für Jungunternehmen, um Produkte zu testen und um der eigenen Geschäftsidee ohne großes Risiko auf den Zahn zu füllen – egal ob es sich um handgefertigte Lederwaren, Outlet-Angebote oder individuell kreierte Kuchen handelt.“

Das Stadtmarketing unterstützt bei der Vermittlung der nötigen Flächen, die Pop-up-Module stellt der Verein STEYRlebt! kostenlos zur Verfügung. Die Prototypen wurden vom Designer Sebastian Zachl entwickelt und gefertigt.

Die Starthilfe am Startplatz Steyr im Detail

Mietzuschüsse
Für Neumieter gibt es für die ersten - maximal zwei - Jahre einen Zuschuss zur Miete von maximal 2 Euro (im ersten Jahr) pro Quadratmeter. Die Zuschüsse sind an Mietobergrenzen gekoppelt.

Coachings
Expertinnen und Experten aus dem Netzwerk Smart Innovation Steyr (SI.SR) stehen Neumietern und Geschäftsgründern in der Innenstadt mit Coachings zur Seite – unter anderem bei Fragen rund um Recht, Finanzierung, Marketing, Geschäftsentwicklung, und Innovation.

PR und Werbung
Die Unternehmen erhalten Werbe- und PR-Pakete für einen öffentlichkeitswirksamen Start am neuen Standort.


Mit der Starthilfe am Abheben
Drei Unternehmen konnten bislang die Unterstützung am „Startplatz Steyr“ in Anspruch nehmen:

„Das kleine Schwarze“ von Victoria Arthofer und Ahmed Al Kharsa am Grünmarkt ist Kaffeehaus und Shop für exquisiten und hochwertigen Kaffee. Arthofer weiß, wovon sie spricht: Sie hat in Österreich den Brewers-Cup – eine Art Staatsmeisterschaft der Kaffeesieder – gewonnen und landete im Vorjahr in Brasilien bei der Weltmeisterschaft der Baristas im Mittelfeld.
Victoria Arthofer: „Die Aktion `Startplatz Steyr` hat unser Vorhaben, ein eigenes Cafe zu eröffnen, beschleunigt. Es ist ein schönes Signal für Leute, die sich in Steyr selbständig machen, man wird ernst genommen und hat das Gefühl, das man willkommen ist in der Innenstadt.“
www.facebook.com/daskleineSchwarzeSteyr/

Das „Stadtkind“ von Stefanie Mayrbäurl am Stadtplatz ist ein Laden „für Räubertöchter und Superhelden“ im Alter von 0 bis 10. Das Geschäft bietet Spielsachen, Accessoires und Mode für Kinder. Eine Besonderheit des Konzepts sind die personalisierten Produkte, die man hier exklusiv erhält.
www.facebook.com/stadtkindsteyr

Die „Schmuckmanufaktur“ von Verena Innerhofer in der Berggasse ist Werkstatt, Atelier und Shop einer jungen Künstlerin. Die Schmuckstücke nehmen deutlich erkennbare Anleihe an Natur, Wasser und Bergen und sind eine Hommage der Unternehmerin an ihre Osttiroler Heimat.
Verena Innerhofer: „Es war schon immer mein größter Traum mein eigenes Geschäft zu eröffnen. Das Wissen, dass das Projekt Startplatz meine Idee unterstützt, hat mich dazu ermutigt meine Pläne wesentlich früher als geplant in die Tat umzusetzen."
www.verena-innerhofer.com

www.startplatz-steyr.at