STEYR. Nach seinem Tintifax-Sager gegen Ex-Bundeskanzler Sebastian Kurz, leistete sich der Steyrer Bürgermeister in der Gemeinderatssitzung am letzten Donnerstag einen neuerlichen Fauxpas, indem er Alfred Rieger, ...

den Obmann des Vereines "Grüngürtel statt Westspange" mit den Worten "depperter Rieger" bedachte, weil dieser vor der Sitzung Sonnenblumen verteilte. Der Verein fordert nun in einer Stellungnahme eine "demokratiewürdige Debatte":

Der Verein „Grüngürtel statt Westspange“ fordert eine demokratiewürdige Debatte!
Keine Frage, dass wir in Sachen Westspange - aus sehr guten Gründen - eine andere Meinung als viele Politiker vertreten. Als Bürgermeister von Steyr, einen unserer Vorstandmitglieder - und damit gewissermaßen uns alle - als „deppert“ hinzustellen, ist allerdings eine höchst verächtliche und demokratisch unwürdige Verhaltensweise. Der Verein hat für sein lebensbejahendes Engagement das Symbol der Sonnenblume als seine Marke gewählt. Auch das im gleichen Atemzug als „nervend“ abzukanzeln ist wohl unterste Schublade, noch dazu in einem öffentlichen politischen Forum. Wenn dann auch noch ein Vizebürgermeister mit einem süffisanten Schmunzeln zur Vorsicht vor Videos warnt, statt den Bürgermeister zurecht zu weisen, zeigt das möglicherweise auch, in welchem Ton über andersdenkende Bürger/innen hinterrücks gesprochen wird.

Politische Diskussionen brauchen sachliches Niveau und nicht herablassende Polemik! Politiker, die sich soweit an den Rand begeben und sich derart über engagierte Bürger äußern, sind höchst problematisch. Politiker, die sich ehrlicher Gesinnung davon distanzieren, sind wohl nicht hoch genug zu schätzen.

In Steyr hatten wir schon ein vergleichbares Desaster. Die um den Wehrgraben kämpften, wurden ähnlich diffamiert und dann letztendlich als Retter gefeiert. Die Grüngürtelbewegung von Steyr ist damit durchaus vergleichbar. Letztlich wird sich genauso zeigen, dass mit der Bekämpfung der Vernichtung dieses Lebensraumes eine Minderheit gegenüber der Mehrheit Recht behalten hat. Einmal mehr hat man damit einem - in diesem Fall - Verkehrsmoloch getrotzt im Interesse einer zukunftstauglichen Lebensqualität. Das wird auch wieder mit dem Sonnenblumenfest am kommenden Samstag (beim Staffelmayr) zum Ausdruck gebracht, zu dem alle aus der Region eingeladen sind. Natürlich auch alle, die anders denken als wir - wir würden uns über gute Diskussionen freuen.

Wir fordern daher, insbesondere auch von Politikern/-innen, unverzüglich eine Diskussionskultur, die argumentativ sachlich ist und auf die Argumente eingeht. Wir waren und werden immer bereit dazu sein. Alles andere ist einer Demokratie nicht würdig und sehr bedenklich!

Verein Grüngürtel statt Westspange