STEYR. Die Stadt Steyr ist vor kurzem für den  Panoramalift auf den Tabor mit dem renommierten Bauherren-Preis der Zentralvereinigung der ArchitektInnen Österreichs ausgezeichnet worden. Bürgermeister Gerald Hackl und Peter Hochgatterer, der Geschäftsführer der Stadtbetriebe Steyr (SBS), ...

... haben den Preis am vergangenen Freitag im Innsbrucker Kulturzentrum Treibhaus entgegengenommen. Die Jury hat ihre Entscheidung für den Panoramalift unter anderem mit der „fantastischen Aussicht auf Steyr“ begründet. „Die Architektur balanciert zwischen Bescheidenheit und Inszenierung“, heißt es weiter im Text des Preisgerichtes. Der Bauherren-Preis in Form eines Würfels wird seit 1967 vergeben. Ausgezeichnet werden dabei außergewöhnliche und vorbildliche Bauvorhaben, die durch zusätzliche intensive Zusammenarbeit von Bauherren und Architekten zustande gekommen sind.

Geplant hat die Aufstiegshilfe auf den Tabor der aus Steyr gebürtige Architekt Helmut Reitter. Er hat sich bei einem Architekten-Wettbewerb Ende 2017 nach einem einstimmigen Beschluss der Jury gegen 17 Mitbewerber durchgesetzt. Die Funktion des Bauherren haben die SBS übernommen.  Der Lift ist im Sommer 2020 nach etwas mehr als einem Jahr Bauzeit eröffnet worden. Er wird von den SBS betrieben.