19 .06. 2018 um 06:40 Uhr

Immobilien-Tipp

Entertainment-Tipp

Personal-Tipp

Bike-Tipp

Newsblog

ASCHACH. Die Aschacher Zillenfahrerinen Karin Freistetter und Doris Maria Gregor erkämpften dreifachen Landessieg in Oberösterreich. Die Freiwillige Feuerwehr Aschach hat auf den ersten Blick mit dem Wasserdienst wenig gemein...

Weiterlesen...

Join us @facebook

Login/Registrieren

Wer ist online

Aktuell sind 3870 Gäste und keine Mitglieder online

Friseur-Tipp mit Herz

Fitness-Tipp

Auto-Tipp

Personal-Tipp

Kultur & Society

SAND/GARSTEN. Am Mittwoch, 11. Juli 2018 findet wieder der traditionelle Grillabend der Freiwilligen Feuerwehr Sand statt, und es würde uns sehr freuen, wenn wir Sie zahlreich bei dieser Veranstaltung begrüßen könnten, freut sich Kommandant HBI Karl Sallinger ...

Weiterlesen...

Sport

GARSTEN. Auch der 6. Eisenwurzen Triathlon in Garsten erstrahlte am 17.06.18 wieder in kaiserlichem Gelb. Bei perfektem Triathlon-Wetter wurden die AthletInnen in Startwellen ins Wasser gelassen. Nach 500 m Schwimmen ging es auf den leicht welligen 2x zu ...

Weiterlesen...

Fitness

FITNESS. Wir möchten dir heute ein paar wertvolle und einfache Tipps zeigen, wie du jeden Tag ganz einfach Fett das du zu dir nimmst, reduzieren kannst. Mit Hilfe dieser Tricks bietet sich dir eine einfache Möglichkeit, das Fett das du unbewusst über die Nahrung aufnimmst, drastisch zu reduzieren ...

Weiterlesen...

Lift auf den Tabor: Gebürtiger Steyrer gewinnt Architekten-Wettbewerb

STEYR. Der gebürtige Steyrer Helmut Reitter hat den Architekten-Wettbewerb für die Aufstiegshilfe auf den Tabor nach einem einstimmigen Beschluss der sechsköpfigen Jury gewonnen ...

Architekt Dipl.-Ing. Helmut Reitter ist in Steyr geboren, hat in Innsbruck studiert und ist staatlich befugter und beeideter Ziviltechniker. Er leitet seit 1988 in Innsbruck sein eigenes Architektur-Büro, das seit 2008 unter dem Namen reitter_architekten zt gesmbh geführt wird. Für den Wettbewerb sind 18 Projekte eingereicht worden.

Reitters Sieger-Konstruktion besteht aus zwei parallel gestellten Betonwangen, die den Lift führen und die Zugangs-Plattform auf dem Tabor tragen. Die etwa 36 Höhenmeter vom Michaelerplatz auf den Tabor werden etwa zur Hälfte im Berg und zur Hälfte im Freien als Panorama-Fahrt zurückgelegt. Die Zugangs- und Aussichtsplattform beim Taborturm besteht aus Cortenstahl und Gitterrost. Die Liftkabine aus Glas wird behindertengerecht ausgeführt und weist eine Innenfläche von zwei Metern mal 1,6 Meter auf. Der untere Zugang zum Lift führt durch einen adaptierten Stollen.

Bürgermeister Gerald Hackl: „Der einstimmige Beschluss zeigt, dass Reitters Projekt ausgezeichnet gelungen ist. Es besticht durch Eleganz, Schlichtheit und die Reduktion auf das Wesentliche.“ Baureferent Vizebürgermeister Dr. Helmut Zöttl schlägt in die selbe Kerbe: „Unter vielen guten Projekten ist Reitters Projekt das herausragende. Es ist dezent, passt sehr gut in die Umgebung und bietet als Panorama-Lift eine wunderbare Aussicht auf die Stadt Steyr.“

Professor Dipl.-Ing. Roger Riewe, der Vorsitzende der Jury, bezeichnet den Entwurf des gebürtigen Steyrers als „maximal reduziertes, überraschend reichhaltiges Projekt mit Panoramablick“.

Der Bau der Aufstiegshilfe auf den Tabor soll etwa Anfang 2019 starten. Die Kosten: etwa 1,7 Millionen Euro plus eine Million für Planungen und Bauarbeiten. Von 15. Dezember 2017 bis 19. Jänner 2018 werden im Amtshaus Reithoffer (Pyrachstraße 7) während der Amtszeiten alle Projekte präsentiert, die für den Architektenwettbewerb eingesandt worden sind.

Bild: Die Zugangs- und Aussichtsplattform auf dem Tabor. Foto: reitter_architekten zT gesmbh.

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren