24 .05. 2018 um 12:15 Uhr

Immobilien-Tipp

Entertainment-Tipp

Personal-Tipp

Bike-Tipp

Newsblog

MOLLN/STEYR. Ein 80-jähriger Pensionist aus Molln war am 22. Mai 2018 gegen 20:40 Uhr mit seinem Pkw auf der Mollner Landesstraße von Molln in Richtung Kirchdorf an der Krems unterwegs...

Weiterlesen...

Join us @facebook

Login/Registrieren

Wer ist online

Aktuell sind 3249 Gäste und keine Mitglieder online

Friseur-Tipp mit Herz

Fitness-Tipp

Auto-Tipp

Personal-Tipp

Kultur & Society

STEYR. Nur einige wenige stumme Zeugen in der Form von Gedenksteinen und Mahnmalen erinnern noch an die ehemals durchaus lebendige jüdische Gemeinde in Steyr und Umgebung. Im Gedenkjahr 2018 soll ein kulinarischer Abend im „Gartenhaus“ (13. Juni) ein Stück Alltagskultur dieser Menschen zurück bringen: ...

Weiterlesen...

Sport

STEYR. Am Pfingstwochenende bestritten die Steyrer Delphine mit Cheftrainer Nicolas Delvigne das traditionelle Welser Speedo Meeting. Mit über 40 Vereinen aus 10 Nationen avancierte das Meeting zu einer kleinen ...

Weiterlesen...

Fitness

FITNESS. Wir möchten dir heute ein paar wertvolle und einfache Tipps zeigen, wie du jeden Tag ganz einfach Fett das du zu dir nimmst, reduzieren kannst. Mit Hilfe dieser Tricks bietet sich dir eine einfache Möglichkeit, das Fett das du unbewusst über die Nahrung aufnimmst, drastisch zu reduzieren ...

Weiterlesen...

Verein FAZAT und PROFACTOR: Mobiles Labor macht fit für den digitalen Wandel

STEYR. Der digitale Wandel ist in aller Munde, der 3D-Druck ist seine augenscheinlichste Ausprägung. Er symbolisiert die Vision einer individuellen Produktion in Losgröße 1 und neuer Produktwelten. Jedes Produkt ist ein Einzelstück. Der Phantasie der Erfinder, Designer und ...

... Konsumenten sind kaum Grenzen gesetzt.

„Das mobile OpenLab macht zukünftige Produktwelten sichtbar und erlebbar,“ sagt NR Markus Vogl, Vorstandsvorsitzender des Vereins FAZAT. „Wir wollen, dass sich die Leute mit dem Phänomen der digitalen Produktion auseinandersetzen. Sie sollen die Phantasie spielen lassen, die Grenzen der Technologie ausloten und die Perspektiven der Technologien kritisch hinterfragen.“

Das vom Forschungsunternehmen PROFACTOR konzipierte und ausgestattete mobile Labor ist in einem Anhänger untergebracht und damit ortsunabhängig. Finanziert wurde das mobile OpenLab vom Verein FAZAT im Rahmen des von ihm initiierten Open Innovation Prozesses Steyr 2030.

Kinder nähern sich der digitalen Revolution spielerisch und analog
Vogl: „Das mobile OpenLab ist sehr flexibel: Es ist für Kinder unter 12 Jahren ebenso geeignet wie für Unternehmen, die die Möglichkeiten des 3D-Drucks ausloten wollen und mit der Technologie bereits Erfahrung haben.“
Das mobile OpenLab ist mit fünf 3D-Druckern und der von PROFACTOR entwickelten 3D-Modellierungssoftware ReconstructMe ausgestattet. Sie ermöglicht es beispielsweise Kindern, ihre ganz analog mit Knetmasse oder Playmais kreierten Phantasieprodukte zu digitalisieren und ausdrucken zu lassen.
Für Jugendliche sind zwei CAD-Ausbildungsplätze mit der entsprechenden Software gedacht. Hier können sich Personen an die digitale Erstellung von 3D-Modellne herantasten.

PROFACTOR will Unternehmen sensibilisieren
Betreut wird der Einsatz des mobilen OpenLabs von PROFACTOR. Für das Forschungsunternehmen sind additive Fertigungsverfahren einer von zwei langjährigen Forschungsschwerpunkte. „3D-Drucker machen deutlich, was die Industrie verändern wird. Die additive Fertigung lässt die Grenzen von Konsumenten, Produzenten und Designern verschwinden“, sagt Dr. Christoph Breitschopf, Geschäftsführer von PROFACTOR. „Die Technologie wird dazu beitragen, dass die Industrielandkarte völlig neu gezeichnet wird. Der 3D-Druck ist vor allem eine Chance für findige Köpfe und Unternehmen, die Entwicklungen antizipieren können.“

In Workshops mit Unternehmen will PROFACTOR mit dem mobilen OpenLab die Chancen und die Risiken der Technologie spürbar machen, sagt Breitschopf: „3D-Druck betrifft mich nicht – das kann heute kaum jemand mehr sagen.“

Das mobile OpenLab:
Für unterschiedliche Zielgruppen: Kinder bis 12 Jahre, Jugendliche 13-15 Jahre, Schulgruppen, Lehrwerkstätten, Unternehmen, und andere Institutionen.
Workshops sind möglich im Museum Arbeitswelt, bei PROFACTOR oder bei den Anwendern und bei Events.
Ausstattung: Fünf 3D-Drucker (MakerBot, FormLAB und Ultimaker 2+) und zwei CAD-Arbeitsplätzen

Fotos © Verein FAZAT
Bild v.l.n.r.: Dr. Christoph Breitschopf, Geschäftsführer von PROFACTOR, und NR Ing. Markus Vogl, Vorstandsvorsitzender vom Verein FAZAT wollen mit dem Mobilen OpenLab Technologie erlebbar machen.


Bild v.l.n.r.: Christoph Breitschopf, Sebastian Schuster, Walter Ortner und NR Markus Vogl.


Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren