STEYR. Zwei neue hochmoderne Röntgenanlagen mit WLAN-Detektoren werden künftig die Arbeit im Bereich Unfall-, HNO- und Orthoröntgen erheblich verbessern. Kurze Prozesszeiten sowie einwandfreie Bildqualität und flexible Anwendungsmöglichkeiten sind die großen Vorteile dieses digitalen Flachdetektor-Komplettsystems ...

„Wir freuen uns, dass wir jetzt in unserem Krankenhaus mit diesen zwei neuen hochmodernen Röntgengeräten arbeiten dürfen“, sagt Prim. Dr. Harald Sandmayr, Leiter der Radiologie am LKH Steyr, und beschreibt die enorm verkürzten Arbeitsabläufe, „die angefertigten Röntgenbilder sind innerhalb von Sekunden auf dem Bildschirm. Somit entfallen sämtliche Wege mit der Röntgenkassette zum Aufnahmegerät und zur Entwicklungs- bzw. Ausleseeinheit.“ Für die Patient/-innen bedeutet das geringe Strahlendosen und schnelle Information, da den behandelnden Ärzt/-innen in kürzester Zeit detailgetreue Bilder zu einer exakten Diagnosefindung zur Verfügung stehen.

Aber auch die einfache Positionierung sowie eine daraus resultierende hohe Flexibilität bei der Anwendung zeichnen die Anlagen aus. Die Röntgenkassetten sind viel leichter und dünner als bei herkömmlichen Geräten. Das wirkt sich positiv auf den Untersuchungskomfort aus. „Auf diese Weise eignen sich die Apparate auch hervorragend für Patient/-innen, die aufgrund ihrer Beschwerden auf einer Untersuchungsliege oder im Bett geröntgt werden müssen“, so Sandmayr abschließend.

 

Geringere Strahlendosen, komfortablere Untersuchung und raschere Befunderstellung sind die Vorteile der neuen Röntgengeräte. Foto: gespag.