STEYR. In der letzten Folge haben wir euch einen einfachen optischen Selbstest vorgestellt, der anhand der Stellung der Füße einen Hinweis auf eine mögliche Funktionsstörung liefert. Habt ihr Auffällgikeiten endeckt? Habt ihr schon einmal eure Schuhe betrachtet? Sind die Sohlen an der Ferse ...

möglicherweise außen mehr "abgelaufen"? Oder ist gar nur ein Schuh mehr abgenutzt als der andere? Geht ihr geraden Schrittes oder watschelt ihr wie eine Ente? Speziell an Sportschuhen kann man am strukturierten Sohlenprofil viele Hinweise finden, welche Fehlbelastungen und Einseitigkeiten auch für Laien oft deutlich sichtbar werden lassen. Vor allem die Sprungglenksbeweglichkeit spielt bei solchen Fehlbelastungen oft eine zentrale Rolle Falls ihr immer noch zweifelt ob eure Sprunggelenke "normal" beweglich sind, wollen wir euch heute einen zusätzlichen Mobilitätstest empfehlen.

Stellt eure Füße in eine Linie, sodaß die Zehen des hinteren Beines die Ferse des vorderen Fußes berühren, ähnlich wie beim Seiltanzen. Achtet jedoch darauf, dass beide Füße möglichst exakt in einer Linie stehen, also keine Drehung der Fersen nach innen oder außen stattfindet. Da es sich um keinen Gleichgewichtstest handelt könnt ihr euch ruhig mit einer Hand an einer Wand seitlich abstützen.

In dieser Stellung beugt ihr beide Kniegelenke und schiebt dabei das hintere Knie an der Innenseite des vorderen Knie soweit als möglich nach vorne (nicht an der Außenseite!!). Achtet dabei unbedingt darauf, dass die Fersen beider Füße bis zum Bewegungsende festen Bodenkontakt haben und nicht hochkommen.

Schafft ihr es, das hintere Knie ohne Mühe vor die Vorderkante des Außenknöchels des vorderen Beines zu schieben - ohne dabei den Bodenkontakt der hinteren Ferse zu verlieren? Dann ist eure Sprungelenksbeweglichkeit in Ordnung! Schafft ihr es nicht oder nur mit großer Anstrengung, dann ist unser Sprunggelenksprogramm genau das richtige für euch! Alle Übungen und Übungskriterien werden darin ausführlich erklärt und mit zahlreichen Informationen zur Bedeutung der Sprungelenke für unser Bewegungssystem ergänzt.

Die Kombination aus Faszienarbeit, Beweglichkeitstraining und Funktionsschulung - unsere 3x3 Matrix - bringt eure Füße wieder in Form. Dadurch verhindert ihr Kompensationsmechanismen und Fehlbelastungen anderer Körperabschnitte, vor allem im Bereich der Kniegelenke (siehe Folge 1 vom 10.01.2021: Joint by Joint Approach).

Mit Geduld und Beharrlichkeit werdet ihr schon bald spür- und sichtbare Ergebnisse erzielen. Wenigstens jeden 2. Tag zu üben ist dabei jedoch unbedingt erforderlich. Um die Beweglichkeit zu erhalten reicht es 1x pro Woche das Programm zu absolvieren. Und den SportlerInnen unter euch empfehlen wir die Übungen in euer Aufwärm- und/oder Regenerationsprogramm einzubauen.

Also 'raus aus den Schuhen und 'rein ins "Fußgesundheitsprogramm". Los geht's!

Bei dauerhaft massiven Beschwerden oder akuten Schmerzzuständen raten wir dringend, den Arzt eures Vertrauens und in weiterer Folge professionelle Physiotherapie in Anspruch zu nehmen. Eine allfällig notwendige medizinische Behandlung kann durch unseren Bewegungsratgeber keinesfalls ersetzt werden.

Bewegung wie Geschmiert - Teile 1 - 11 zur Nachlese: