STEYR. Weil ein Mann aus Steyr mit einem Messer bewaffnet auf Passanten losgehe, wurden die Einsatzkräfte am 27. November gegen 22:30 Uhr zur Josef-Hafner-Straße gerufen. Der Beschuldigte, ein 45-jähriger Mann aus Steyr, stand mit einer blutenden Wunde am Kopf ...

vor einem Hauseingang in der Hafnerstraße. Um ihn herum befanden sich 12 bis 15 männliche Personen türkischer Abstammung. Den Polizisten gelang es, die tumultartige Sachlage zu befrieden und die Beteiligten zu trennen. Bei den Ermittlungen stellte sich heraus, dass der 45-Jährige mit einem Küchenmesser bewaffnet zu seinen Verwandten kam und dort einen 23-jährigen Steyrer mit dem Umbringen bedrohte. Zuvor hatte er bereits via Handynachrichten damit gedroht, einige seiner männlichen Verwandten umzubringen.

Diese hatten sich bereits vor dem Haus versammelt, um auf den 45-Jährigen zu warten. Dort kam es zu einer Rauferei zwischen dem Beschuldigten und zwei seiner Verwandten. Der 45-Jährige hielt besagtes Messer in der Hand, das ihm von den anderen mit einem Holzbrett aus der Hand geschlagen wurde. Einem Angriff mit dem Messer konnte ein Verwandter gerade noch ausweichen. Der 45-Jährige und ein weiterer Verwandter kamen bei dem Gerangel zu Sturz und erlitten Verletzungen unbestimmten Grades.

Weil es sich um eine Familienangelegenheit handle, verweigerte der 45-Jährige jegliche Aussage bei der Polizei. Ein freiwilliger Alkotest ergab 1,24 Promille. Er wurde ins Linzer Polizeianhaltezentrum eingeliefert. Das Tatmesser konnte bislang nicht gefunden werden.