STEYR/NOVO MESTO. Erstes Europe Tour Rennen für Hrinkow Advarics Cycleang seit Ausbruch der Corona Pandemie. Novo Mesto war Angelegenheit der Sprinter. Sieg an van den Berg (Groupama FDJ), Platz 20 für Timon Loderer ...

Der GP Adria Mobil (UCI 1.2) ist ein Eintagesrennen rund um die Stadt Novo Mesto in Slowenien. Im Jahr 2015 erstmals ausgetragen und seitdem Bestandteil der UCI Europe Tour, konnten bis dato nur sprintstarke Fahrer aufzeigen und das Rennen für sich entscheiden. Strengste Sicherheitsvorkehrungen, wie etwa ein negativer PCR Test, wurden von der UCI vorgeschrieben damit ein Rennen im Gegensatz zum Vorjahr stattfinden konnte. Das Teilnehmerfeld erstklassig. Neben dem slowenischen Top-Team Adria Mobil, war auch das Jumbo Visma Development Team, Groupama FDJ, Bardiani CSF sowie die heimische Elite mit Titelverteidiger Filippo Fortin (Team Vorarlberg) am Start.

Beim slowenischen Frühjahrsklassiker mussten 181,5 Kilometer bewältigt werden. Von Beginn an wurde auf das Tempo gedrückt. Während sich lange Zeit keine Fluchtgruppe lösen konnte, wurde das Feld stark dezimiert. Viele Sprinter mussten vorzeitig abreißen lassen. Da die Topteams aber beinah vollzählig vertreten waren, wurde das Finale hart ausgefahren. Mit dabei auch Timo Loderer und Jonas Rapp von Hrinkow Advarics Cycleang.

Im Zielsprint einer rund 30 köpfigen Gruppe war der Niederländer Marijn van den Berg (Groupama FDJ) der schnellste, vor dem Italiener Filippo Fiorelli (Bardiani CSF) und dem Tschechen Adam Toupalik (Elkov). Timon Loderer sprintete auf Rang 20 und zeigte sich zufrieden: „Klar, das Ergebnis spiegelt nicht ganz die Leistung wider. Aber wir sind ein starkes zweites Rennen gefahren, mit 2 Mann im Finale. Das Team hat hervorragend zusammengearbeitet und auf dies können wir für die nächsten Renneinsätze aufbauen.“