STEYR. In der ersten Runde des Abstiegs-Play-Offs der 1. Tennis-Bundesliga hat der UTC Casa Moda Steyr einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt gesetzt. Im Duell mit dem TC Dornbirn feierten die Steyrer einen hauchdünnen 5:4-Erfolg. Nach dem Zwischenstand von 4-2 nach den Einzelspielen war es allerdings nochmals richtig knapp geworden ...

Dornbirn siegte glatt in zwei der drei Doppel, glich zwischenzeitlich auf 4:4 aus, ehe dieses Mal das Legionärs-Duo Martin Krumich/Juan Benitez mit einem äußerst knappen 7:6, 7:6-Erfolg den entscheidenden fünften Matchpunkt für die UTC-Cracks sicherstellte. Die Steyrer mussten dabei im zweiten Satz drei Satzbälle abwehren und verwerteten schließlich ihren fünften Matchball zum vielumjubelten 13-11 im Tiebreak. „Das war extrem spannend und sehr wichtig für uns. Nach der wirklich bitteren 4:5-Niederlage in Schwaz vergangene Woche war es aber auch ein deutliches Lebenszeichen unserer Mannschaft“, fasste Kapitän Dominik Traxler die Begegnung zusammen.

In der Tat befinden sich die UTC-Cracks derzeit in einem Wellenbad der Gefühle. Hatte es vor der letzten Runde des Grunddurchgangs in Schwaz nach dem 5:4-Überraschungssieg gegen den WAC noch gut im Hinblick auf die Qualifikation zum Finalturnier der besten vier Mannschaften im Herbst ausgesehen, brachte die Niederlage in Tirol die Steyrer nicht nur ins Untere Play-Off, sondern auch in akute Abstiegsgefahr. Diese ist jetzt für erste gebannt. Aus den verbleibenden Begegnungen am Donnerstag in Anif und am Samstag zuhause gegen St.Pölten reichen im schlechtesten Fall ein bis zwei Tabellenpunkte, um den Klassenerhalt auch in der zwölften Saison in der höchsten Spielklasse Österreichs sicherzustellen. Gewinnt Schwaz am Donnerstag in Dornbirn, ist der Klassenerhalt bereits fix.

Die Einzelpunkte beim Match gegen Dornbirn holten die Brüder Simon und Dominik Traxler, Juan Benitez, der auch in seinem vierten Auftritt im UTC-Dress ungeschlagen blieb sowie Debütant Martin Krumich. Der 19-jährige Tscheche, aktuell Nummer 428 im ATP-Ranking, begeisterte die Zuschauer mit krachenden Grundschlägen und ließ der Dornbirner Nummer eins, Dominik Böhler, beim 6:3, 6:1 keine Chance. Nachdem er auch noch das entscheidende Doppel mit Benitez gewann, wurde er gleich bei seiner Premiere auf der UTC-Anlage zum Matchwinner.