ST. ULRICH. Das JAKO Sommercamp powered bei BMW KNÖBL in der St. Ulricher KEEP COOL Arena präsentierte sich auch 2022 wieder als der perfekte Ort für fußballbegeisterte Mädchen und Buben. Eine Teilnehmerzahl von fast 150 Kindern spiegelte einmal mehr den Ruf wider, den sich das Ulricher Sommercamp in den letzten Jahren erworben hat ...

An drei Sporttagen konnten die Buben und Mädchen unter der Obhut erfahrener FußballtrainerInnen bei vielen spielerischen und attraktiven Übungen ihr Können verbessern und einfach auch nur mit anderen Kindern herrliche Ferientage verbringen. In den Mittagspausen gab es auch heuer wieder die von den vielen StammteilnehmerInnen erwarteten und geliebten Spaghetti, Kalbsschnitzel und am Abschlusstag die Putengrillwürstel und Koteletts. In den kleinen Pausen standen Bananen, Melonen, Apfelspalten und Getränke parat. Waren der Hunger und der Durst gestillt, schnappten sich die meisten Kinder gleich wieder einen Ball, damit die Zeit bis zur Fortsetzung an der nächsten Station schneller verging.

Bei den Stationen konnte beispielsweise mit der Amateure Leichtathletik Club (LAC)-Trainerin Emma Petersen die Lauftechnik, oder beim Tormanntraining vom USV-Kampfmannschaftstormanntrainer Florian Steiner die Tormann-Fähigkeiten verbessert werden. Mit auf dem Programm stand auch eine Spielform aus dem Beach-Ball-Repertoire und Life Kinetik Einheiten – ein spielerisches Gehirntraining, bei dem Gedächtnis und Bewegung kombiniert werden. Außerdem standen auch noch Spikeball, Fußballbillard und zahlreiche verschiedene Übungen aus dem Bereich der Fußballtechnik und der Koordination zur Auswahl, die den Kindern von den NachwuchstrainerInnen und Kampfmannschaftsspielern des USV-St. Ulrich nahegebracht wurden.

Beim Abschlussturnier am Sonntag durften die Nachwuchskicker im Namen ihrer großen Vorbilder spielen. Keine geringeren Mannschaften als Bayern München, Borussia Dortmund, Red Bull Salzburg, FC Barcelona, Rapid Wien, Paris St. Germain, Manchester City und Juventus trafen vor dem Publikum aufeinander. Durch den besonderen Austragungsmodus, bei dem jüngere und ältere Kinder miteinander eine Mannschaft bilden, entstand auch für die zusehenden Eltern ein deutlich spürbares Gemeinschaftsgefühl unter den Altersgruppen – ganz im Sinne des Nachwuchsleitsatzes des USV: „Teamgeist“.

"Ein Sommercamp, das sich am Ende wieder von vielen zufriedenen Eltern und glücklichen Kindern verabschieden durfte. Ein Sommercamp, das sich auch von strömendem Regen und tiefen Pfützen nicht beinträchtigen lassen hat. Eines das unter den mehr als 50 ehrenamtlichen Mitarbeitern noch größere Motivation erzeugt hat, das Sommercamp nächstes Jahr noch ein kleines Stück besser zu gestalten, als es ohnehin ja wirklich schon war."