STEYR. Unter dem Motto "Es ist 5 nach 12 – geh raus und zeig Dein Gesicht" fand am Mittwoch, 10. November um 12:05 auch vor den Steyrer Alten- und Pflegeheimen eine Protestaktion der "Offensive Gesundheit" statt. Einmal mehr wurde mit der österreichweiten Aktion ...

auf die prekäre Situation für die Beschäftigten in Gesundheits-, Pflege- und Sozialberufen hingewiesen. Ein Bündnis bestehend aus Arbeiterkammer, Ärztekammer und mehrerer Fachgewerkschaften hat sich im Vorfeld als "Offensive Gesundheit" zusammengetan und zu den fünfminütigen Protestaktionen aufgerufen.

Das österreichische Gesundheits- und Sozialsystem kämpft nicht erst seit Beginn der Pandemie mit großen Herausforderungen und Problemstellungen. Verstärkt durch die andauernde Ausnahmesituation sind mittlerweile aber tägliche Aufgaben in zahlreichen Bereichen des Gesundheitssystems nicht länger zu bewältigen.

„Viele unserer Kolleginnen und Kollegen waren bereits vor der Pandemie körperlich und psychisch am Limit. Immer wieder haben wir mit Unterstützung der Gewerkschaften versucht, bei der zuständigen Landes- und Bundesregierung auf die angespannte Situation aufmerksam zu machen. Leider ohne Erfolg. Wir sind am Ende der Kräfte, es ist dringend Zeit, zu handeln", so die Personalvertreterinnen der Steyrer Alten- und Pflegeheime.

Was es brauche, sei laut Personalvertretung "endlich eine adäquate Entlohnung, mehr Freizeit und dringend mehr Personal." Die Protestaktion war an alle politischen Verantwortlichen auf Bundes- sowie Landesebene gerichtet, die für Verbesserungen und Entlastungen im Gesundheitssystem sorgen könnten. Auf freiwilliger Basis wurde in der Stadt Steyr der Personalschlüssel in den Alten- und Pflegeeinrichtungen bisher übererfüllt. Hier nimmt Steyr eine Vorreiterrolle ein. Ohne Unterstützung des Landes Oberösterreich ist eine weitere Entlastung der Pflegekräfte aber nicht machbar. „Jetzt ist die Landes- und Bundesregierung am Zug! Uns wurde in letzter Zeit viel versprochen, es ist nun an der Zeit, den Worten Taten folgen zu lassen“, so die Steyrer Personalvertreterinnen abschließend.