STEYR/KIRCHDORF. Im Pyhrn-Eisenwurzen Klinikum (PEK) wird Raum für die Gesundheitsversorgung der Zukunft geschaffen. Bis Ende 2028 werden rund 70 Millionen Euro in die Klinikstandorte Kirchdorf und Steyr investiert. Geplant sind etwa der Umbau des OP-Bereichs in Steyr sowie die Generalsanierung von Küche und Physikalischer Medizin in Kirchdorf. Erkenntnisse aus der COVID-19-Bewältigung fließen in die Planung mit ein ...

„Unsere Zeit ist eine Zeit von großer Unsicherheit. Vieles, was rund um uns passiert, können wir nicht beeinflussen. Deshalb ist es umso wichtiger, uns darum zu kümmern, was in unserer Hand liegt: die Stärkung der gut funktionierenden Gesundheitsversorgung und Gesundheitslandschaft insbesondere dort, wo die Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher zuhause sind. Wir arbeiten tagtäglich daran, den Menschen in unserem Land die bestmögliche medizinische Versorgung zur Verfügung zu stellen, damit die Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher gut und gesund leben können. Mit den jetzigen Investitionen aus dem Oberösterreich-Plan im Pyhrn-Eisenwurzen Klinikum Kirchdorf Steyr wird dem Rechnung getragen“, sagt Gesundheitsreferentin Landeshauptmann-Stellvertreterin Mag.a Christine Haberlander.

Das Pyhrn-Eisenwurzen Klinikum Kirchdorf Steyr (PEK) ist der größte Gesundheitsversorger der Region und auch ein wichtiger Arbeitgeber. Bereits im Mai 2021 fiel der Startschuss für das umfangreiche Projekt. „Nicht erst seit der Corona-Pandemie sind regionale Kliniken wie das Pyhrn-Eisenwurzen Klinikum in Kirchdorf und Steyr von enormer Bedeutung für die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung. Eine Investition dieser Größe ist ein klares Bekenntnis zu beiden Standorten und eine Chance, sich baulich und funktionell auf den neuesten Stand weiterzuentwickeln. Damit können wir unserem Versorgungauftrag in der Region noch besser nachkommen und unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein modernes und ansprechendes Arbeitsumfeld bieten“, sagt Mag. Dr. Franz Harnoncourt. Vorsitzender der Geschäftsführung OÖG. In den kommenden Jahren wird also in Steyr und Kirchdorf umgebaut, saniert und renoviert. „Mit den Ausbaumaßnahmen sollen einerseits die betroffenen Bereiche modernisiert und andererseits Abläufe für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Patientinnen und Patienten optimiert werden. Der Betrieb und die Versorgung sollen aber zu jeder Umbauphase sichergestellt sein“, sagt der Ärztliche Direktor des PEK, Dr. Michael Hubich, MBA. Derzeit werden mit den betroffenen Abteilungen an beiden Standorten Konzepte erarbeitet „Anhand der Pläne und der Beschreibung wurden die Projekte auch bereits geprüft. Die externen Expertinnen und Experten beurteilten die Bauvorhaben positiv“, erklärt der Kaufmännische Direktor Mag. Heinz Kosma.

Operation „Umbau“ in Steyr
Bis 2028 werden am Standort Steyr rund 48 Millionen Euro in die Infrastruktur bzw. in den Ausbau von Haus 1 investiert. Das Bauvorhaben umfasst einen Zubau im Norden vom Erdgeschoß bis hin zum zweiten Obergeschoß, den Umbau des Zentral-OP, der Tagesklinik, der Anästhesie und Überwachung, der Notfallversorgung (EG) und des Hubschrauberlandeplatzes auf dem Dachgeschoß. „Zukünftig soll die Notfallversorgung im Haus 1 zentralisiert werden. Gleichzeitig sind Maßnahmen zur Trennung von Infektions- und Normalpatientinnen und -patienten notwendig“, sagt der Ärztliche Direktor des PEK, Dr. Michael Hubich, MBA. Der neue Zentral-OP-Bereich im Haus 1 wird sieben OP-Säle für die operative Versorgung stationärer PatientInnen umfassen. Fünf davon sind Standard-OP-Säle, dazu kommen ein größerer Hybrid-OP und ein Robotik-Saal. Zusätzlich sind zwei tagesklinische OP-Säle vorgesehen – in diesem Bereich werden künftig mehr Patientinnen und Patienten erwartet. „Die Tagesklinik wird mit spezialisierten Teams aus Medizin und Pflege betrieben. Alle Abläufe und Verfahren werden auf das tagesklinische Setting angepasst“, sagt Pflegedirektorin DGKPin Walpurga Auinger.