27 .05. 2018 um 17:32 Uhr

Immobilien-Tipp

Entertainment-Tipp

Personal-Tipp

Bike-Tipp

Newsblog

GARSTEN. Eine unbekannte Täterschaft brach in der Nacht auf heute (26.05) in eine Trafik in Garsten ein. Die Täter stahlen zahlreiche Stangen und Packungen Zigaretten, sowie Bargeld...

Weiterlesen...

Join us @facebook

Login/Registrieren

Wer ist online

Aktuell sind 4676 Gäste und keine Mitglieder online

Friseur-Tipp mit Herz

Fitness-Tipp

Auto-Tipp

Personal-Tipp

Kultur & Society

KLEINRAMING. Zahlreiche Gäste wohnten der standesamtlichen Trauung in Steyr von Caroline und Otto Schörkhuber bei. Seine Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Kleinraming standen Spalier. Aber es gab noch eine Prüfung zu meistern für das Brautpaar...

Weiterlesen...

Wirtschaft & Politik

STEYR. 28 EU-Projekte rund um Robotik hat das Steyrer Forschungsunternehmen PROFACTOR in den vergangenen zehn Jahren erfolgreich abgeschlossen. Mit seinen Einreichungen zu den teilweise stark überzeichneten Calls der Europäischen Union ist das Unternehmen überdurchschnittlich erfolgreich ...

Weiterlesen...

Sport

STEYR. Zum bereits 21. mal lud Organisator Alexander Hrinkow das „Who is Who“ der Mountainbike-Szene um sich in der Altstadt von Steyr vor 4000 Zuschauer zu messen. Doch auch einige Fahrer des Continental Teams Hrinkow Advarics Cycleang ließen es sich nicht nehmen ...

Weiterlesen...

Fitness

FITNESS. Wir möchten dir heute ein paar wertvolle und einfache Tipps zeigen, wie du jeden Tag ganz einfach Fett das du zu dir nimmst, reduzieren kannst. Mit Hilfe dieser Tricks bietet sich dir eine einfache Möglichkeit, das Fett das du unbewusst über die Nahrung aufnimmst, drastisch zu reduzieren ...

Weiterlesen...

LESERBRIEF: Unsere Stadt ist ein Raucherzimmer!

STEYR. Laut neuesten Messungen ist die Luft in Steyr mit Schadstoffen so stark belastet, dass es sogar im Jahresmittel - also nicht nur zu Spitzenzeiten - zu Grenzwertüberschreitungen kommt! Keine Frage, wir sind selbst daran schuld ...

Alle unbedachten Autofahrten und Vergeudung von Heiz- und anderer Energie führen zu einer zusehends gesundheits- und lebensfeindlichen Stadt. Wir begehen damit eine menschenverachtende Dummheit, insbesondere auch an unseren Kindern, Jugendlichen und Senioren, deren Gesundheit noch viel empfindlicher ist. Die zweite Dummheit ist, den Politiker/innen das Nichtreagieren auf die Umwelt-, Energie und Verkehrsprobleme durchgehen lassen.

Erschreckend (und bezeichnend!) dabei ist, dass mehrere Mitglieder des Gemeinderats von SPÖ, FPÖ und ÖVP die Luftmessungen durch das Land OÖ verhindern wollten. Warum wohl? Was waren ihre Befürchtungen? Wollten sie nicht riskieren, dass das, was von vielen besorgten Bürgern immer wieder angeprangert und befürchtet wurde - nämlich, dass die Steyrer Bevölkerung durch die schlechte Luft bereits jetzt geschädigt wird - auch offiziell bestätigt wird?

Laut Messbericht der OÖ. Umweltanwaltschaft von Stickoxidkonzentrationen sind vier von acht Messpunkten als grenzwertig einzustufen, bei zweien davon kam es sogar zu massiven Grenzwertüberschreitungen.

Unserem Herrn Bürgermeister Hackl fällt dazu leider nur folgendes ein - Zitat OÖN vom 19.09.2017: „Eher unaufgeregt analysiert Bürgermeister Gerald Hackl (SP) die Situation: "An sechs Messpunkten war gar nichts, sogar verkehrsnah waren die Werte gar nicht so schlecht." Vor allem aber seien am einzig relevanten Messpunkt, jenem am Tabor, die Werte deutlich gesunken. Vielleicht sei es aber sinnvoll, nicht nur Orientierungs-, sondern wieder einmal richtige Messungen durchführen zu lassen. Hackl verweist auch darauf, dass Steyr einen ausgezeichneten öffentlichen Verkehr biete: In der Stadt sei seit Jahren schon deutlich mehr Standard als all das, "was in anderen Städten nun als großer Erfolg bejubelt wird".“

Warum wird hier nicht re(a)giert sondern nur beschwichtigt? Warum werden hier - fahrlässig und verantwortungslos - die bereits jetzt alarmierenden Tatsachen beiseitegeschoben und bleiben zukünftige Mehrbelastungen durch die geplante Westspange und das Einkaufszentrum am Tabor einfach unberücksichtigt?

Ebenso wird offenbar beim Thema „ausgezeichneten öffentlichen Verkehr“ vorgegangen. Diese Aussage treffen eher jene, die ihn nicht nützen oder nur zum Bahnhof müssen. Unser „Sternfahrtsystem“ kommt nicht so gut an. Wer vom Resthof zum Krankenhaus fahren will, muss zuerst am Bahnhof umsteigen. Die städtischen Busankunfts- und abfahrtszeiten sind weiterhin mit dem neuen S-Bahn Takt nicht abgestimmt.

Warum wird hier - offenbar ohne Visionen - unser öffentlicher Verkehr nur mit schwächeren Orten oder Städten verglichen und sich dann selbst wohlwollend auf die Schultern geklopft? Liegt es etwa daran, dass unsere Stadtobersten und insbesondere unser Herr Bürgermeister Hackl nichts anderes tun, als der Straßenbau, Bau- und Autoindustrie untertan zu sein und sie an den massiven Gesundheitsbelastungen für ihre Mitmenschen und Wähler wenig Interesse haben?

So kann und darf es nicht weitergehen, darum muss auf Dummheit schleunigst Vernunft folgen. Wenn schon die Unvernünftigen irgendwelchen Lobbys oder Scheinwahrheiten nachlaufen, müssen wir in Verantwortung für uns und unseren Kindern einen den Problemen entsprechenden Umgang mit Abgasen durchsetzen. Das geht nur, indem wir es zur Sache der Bürger/innen selbst machen und von unseren Vertretern die Umsetzung verlangen.

Sie aber als die gewählten „Volksvertreter“, haben die Verantwortung für die Menschen! Seien Sie „Volksvertreter“ mit Weitblick und Visionen, nicht solche, die sich dem Profitdenken der Wirtschaft verpflichtet fühlen und nur beschwichtigen anstatt zu re(a)gieren!

Verein „Grüngürtel statt Westspange“ Steyr.

 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren